China in der globalen Zersplitterung China in der globalen Zersplitterung China in der globalen Zersplitterung

China in der globalen Zersplitterung

Redmond Wong

Market Strategist, Greater China

Summary:  In dem Artikel wird Chinas Strategie erörtert, Bündnisse zu schliessen und Blöcke zu bilden, während es gleichzeitig die Globalisierung nutzt, um seinen Zugang zu Märkten und Ressourcen zu sichern. China bemüht sich aktiv um bilaterale Abkommen und regionale Ökosysteme, um seinen Einflussbereich zu vergrössern und seine Position abzusichern.


Die Vorteile der Globalisierung schwinden

Seit 2020 ist China auf dem Weg zu einer neuen wirtschaftlichen Entwicklungsstrategie, die den Schwerpunkt auf den "Binnenverkehr" im Gegensatz zum "Aussenkreislauf" legt. Es ist nicht so, dass China die Ausfuhren nicht mehr als wichtige Triebkraft der wirtschaftlichen Entwicklung betrachtet, sondern nur, dass es eine übermässige Abhängigkeit von den Ausfuhren vermeiden will.

Chinas jahrzehntelanges, arbeits- und energieintensives, exportorientiertes Modell hat von der Globalisierung profitiert. Seit den Wirtschaftsreformen und der Öffnung in den 1980er Jahren hat sich China zunehmend in die Weltwirtschaft integriert. Der Anteil der Ausfuhren am BIP ist von 5 % im Jahr 1980 auf 36 % in der Spitze im Jahr 2006 gestiegen.

Der Welthandel brach nach der grossen Finanzkrise auf 26,5 % des BIP ein und schwankte dann zwischen 27 % und 30 %, mit Ausnahme eines kurzen Rückgangs während der COVID-19. Der Anteil des chinesischen Aussenhandels am BIP ging jedoch stetig zurück und liegt mit rund 20 % weit unter dem weltweiten Niveau.

Im globalen Fragmentierungsspiel

China ist bestrebt, eine grössere Rolle in den multilateralen Wirtschaftsinstitutionen der vorherrschenden internationalen Wirtschaftsordnung zu spielen, die von den Vereinigten Staaten nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffen wurde. China hat seine Beamten in hohe Positionen in diesen Institutionen gebracht, z. B. zum stellvertretenden Generaldirektor der WTO, und bemüht sich aktiv um eine Reform der WTO, um sicherzustellen, dass seine Stimme gehört wird und seine Interessen berücksichtigt werden.

China erkennt die hegemoniale internationale Wirtschafts- und Finanzordnung an, die von den USA geschaffen und definiert wurde, und hat in seinem Streben nach wirtschaftlicher Entwicklung seit den 1980er Jahren weitgehend innerhalb dieses Rahmens gehandelt. In dem Masse, wie seine nationale Macht wächst und sich der strategische Wettbewerb mit den USA verschärft, versucht China, die amerikanische Ordnung zu verdrängen – zwar nicht vollständig, aber punktuell und regional.

Dies ähnelt der Strategie des asiatischen Brettspiels Go, bei dem der Sieg nicht darin besteht, die gegnerischen Spielfiguren zu eliminieren, sondern die eigenen Figuren auf den entsprechenden Kreuzungen zu platzieren, um sich mehr Einflussbereiche zu sichern. China hat in Beziehungen zu ausgewählten Ländern in geopolitischen Schlüsselregionen investiert, um die Kontrolle über wichtige Ressourcen zu erlangen, den amerikanischen Einfluss abzuschwächen und Chinas eigenen Einfluss zu stärken. Während China die Globalisierung und die damit verbundenen Vorteile weiterhin begrüsst, versucht es, die globalisierte Ordnung zu seinen Gunsten zu erweitern, indem es eine zusätzliche Ebene der Blockbildung und der Bildung von Bündnissen schafft.

Um sich abzusichern und strategisch vorteilhafte Positionen einzunehmen, bemüht sich China aktiv um bilaterale Abkommen und regionale Ökosysteme, um sich den Zugang zu den Märkten für seine Produkte und vor allem die Versorgung mit wichtigen Ressourcen zu sichern, die für die chinesische Wirtschaft lebenswichtig sind, und um seinen Einflussbereich aus Gründen der nationalen Sicherheit zu vergrössern. China hat 2013 die Gürtel- und Strasseninitiative sowie die auf China ausgerichtete Asiatische Infrastruktur-Investitionsbank und die Neue Entwicklungsbank ins Leben gerufen. Seit 2015 hat es die Unterzeichnung zahlreicher bilateraler und regionaler Freihandelsabkommen beschleunigt. China hat sich auch aktiv um die Unterzeichnung bilateraler Währungsswap-Abkommen bemüht, um die Verwendung des Renminbi (RMB) im Aussenhandel voranzutreiben und so seine eigene Abhängigkeit vom US-Dollar sowie die Verwendung des Dollars durch seine Handelspartner zu verringern.

In ihrem Streben nach strategischem Wettbewerb mit China haben die USA die von ihnen geschaffene globalisierte Ordnung zersplittert, um China den Zugang zu einigen fortschrittlichen Technologien, Investitionen, Kapital und Märkten zu verwehren und höhere Zölle und andere Handelsschranken zu errichten.

China marschiert in den Westen, um die Energieversorgung zu sichern

Nachdem Präsident Xi wegen der Pandemie mehr als zwei Jahre lang nicht ins Ausland gereist war, besuchte er im September 2022 die zentralasiatischen Länder Kasachstan und Usbekistan, im Dezember 2022 Saudi-Arabien und im März 2023 Russland und erhielt im Februar 2023 Besuch vom iranischen Präsidenten. Während des Besuchs von Präsident Xi schlossen China und Saudi-Arabien zahlreiche Abkommen in den Bereichen Handel, Investitionen, Technologie und Infrastruktur. Xi fordert ausserdem, dass Saudi-Arabien den Renminbi bei der Abrechnung von Rohölgeschäften akzeptiert. Vor kurzem hat China auch die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran vermittelt. China baut seine Beziehungen zum Nahen Osten aus, um seine Rohölversorgung zu sichern, und schwächt damit die amerikanische Macht in dessen traditionellem Einflussbereich ein wenig ab.

Die Lage Zentralasiens ist für Chinas Gürtel- und Strasseninitiative von zentraler Bedeutung und eine wichtige Quelle für Erdöl und Erdgas. Die eingeschlossene Region lag früher im Einflussbereich Russlands, und die meisten Pipelines führen immer noch nach Russland. Während Russland mit dem Krieg beschäftigt ist und China strategisch braucht, baut China seine wirtschaftliche Macht in Zentralasien aus.

Finanzielle Fragmentierung

Obwohl sich China in den letzten Jahrzehnten der Globalisierung verschrieben hat, hat es seine Währung, sein Kapitalkonto und sein Bankensystem fest im Griff. China hat eine strenge Kontrolle über den grenzüberschreitenden Kapitalverkehr und eine Währung, die an einen Währungskorb der wichtigsten Partner gebunden ist. Der Bankensektor wird von Banken dominiert, die sich mehrheitlich in Staatsbesitz befinden.

China schirmt sein Finanzsystem gegen externe Finanzschocks ab und nutzt seine Banken, um Finanzmittel an den Unternehmenssektor und die lokalen Regierungen weiterzuleiten, um Wirtschaftswachstum und politische Initiativen zu finanzieren. Während die Probleme der US-Regionalbanken und die Schweizer Bankensaga die Aktienkurse US-amerikanischer und europäischer Banken belasteten, sind börsennotierte Banken in China weniger betroffen, da sie von diesen Schockwellen relativ unberührt sind. Nichtsdestotrotz haben Chinas Banken das einzigartige Problem, dass sie die Vorgaben der People's Bank of China zur Kreditvergabe im Einklang mit den politischen Initiativen Pekings befolgen müssen. Chinesische Banken befinden sich häufig in einer ganz anderen Phase des Kreditzyklus als der Rest der Welt, und ihr Geschäftsumfeld liegt ausserhalb des globalen Finanzsystems.

Im März 2023 kündigte China die Einrichtung neuer, direkt der Kommunistischen Partei Chinas unterstehender Apparate an, die von der Regierung die Politikgestaltung und die Aufsicht über den Finanzsektor übernehmen sollen, um den ideologischen Einfluss auf den Finanzsektor zu zentralisieren und zu verstärken.

Technologie und Datenfragmentierung

Im Streben nach technologischer Eigenständigkeit angesichts der von den USA auferlegten Beschränkungen beim Zugang zu Spitzentechnologie richtet China eine zentrale Wissenschafts- und Technologiekommission unter der Kommunistischen Partei Chinas ein, um landesweite Ressourcen und Anstrengungen über mehrere Regierungsstellen hinweg zu mobilisieren, um technologische Innovation und wissenschaftliche Entdeckungen voranzutreiben.

Daten, die oft als das neue Öl der Informationswirtschaft bezeichnet werden, sind ein wichtiger strategischer Aktivposten, den China vom Rest der Welt abzuschirmen versucht. China verbietet seiner Bevölkerung auch den Zugang zu zahlreichen ausländischen Websites.

Investitionen in die Fragmentierung

Da China in letzter Zeit Fortschritte beim Bau von Infrastrukturen für Saudi-Arabien und möglicherweise auch für andere rohstoffreiche Golfstaaten und zentralasiatische Länder macht, könnte es sich lohnen, einige führende Unternehmen im Infrastrukturbereich zu beobachten, wie China State Construction, Nari Technology und China Energy Engineering.

Als zusätzliche Anregung können Anleger den Saxo-Aktienkorb China Consumer and Technology" und den Aktienkorb China's Little Giants" einsehen, in denen Unternehmen aufgeführt sind, die von Chinas steigendem Binnenkonsum und Technologie profitieren.

Haftungsausschluss

Die Unternehmen der Saxo Bank Gruppe sind jeweils reine Ausführungsmakler und bieten Zugriff auf Analysen, über die Personen auf der oder über die Website verfügbare Inhalte ansehen und/oder nutzen können. Dieser Inhalt ist nicht dazu bestimmt, den reinen Ausführungsdienst zu ändern oder zu erweitern, und ändert oder erweitert ihn auch nicht. Der besagte Zugriff und die besagte Nutzung unterliegen jederzeit (i) den Nutzungsbedingungen, (ii) dem vollständigen Haftungsausschluss, (iii) der Risikowarnung, (iv) den Einsatzregeln und (v) den Hinweisen zu Saxo News & Research und/oder dessen Inhalten, zusätzlich (falls zutreffend) zu den Bedingungen für die Nutzung von Hyperlinks auf der Website als Mitglied der Saxo Bank Gruppe, über die der Zugriff auf Saxo News & Research erfolgt. Die besagten Inhalte dienen daher lediglich zu Informationszwecken. Insbesondere ist es von keinem Unternehmen der Saxo Bank Gruppe beabsichtigt, Beratung zu erbringen oder zu unterstützen oder dass sich Personen auf eine solche Beratung verlassen; ferner sind die Inhalte nicht als Aufforderung oder Anreiz für die Zeichnung oder den Verkauf oder Kauf irgendeines Finanzinstruments auszulegen. Sämtliche von Ihnen durchgeführten Handelstransaktionen oder Investitionen müssen auf Ihrer eigenen unaufgeforderten, fundierten und selbst bestimmten Entscheidung beruhen. Daher trägt kein Unternehmen der Saxo Bank Gruppe die Verluste und kann auch nicht für Verluste haftbar gemacht werden, die Ihnen infolge einer Anlageentscheidung entstehen, die Sie aufgrund von über Saxo News & Research verfügbaren Informationen treffen, oder für Verluste, die Ihnen infolge der Nutzung von Saxo News & Research entstehen. Erteilte Orders und ausgeführte Trades gelten als für das Konto des Kunden bei demjenigen Unternehmen der Saxo Bank Gruppe erteilt bzw. ausgeführt, das in der Jurisdiktion tätig ist, in der der Kunde wohnhaft ist und/oder bei dem der Kunde sein Handelskonto eingerichtet hat und führt. Saxo News & Research enthält keine von der Saxo Bank Gruppe angebotene, empfohlene oder unterstützte Finanzberatung, Anlageberatung, Steuerberatung oder Handelsberatung oder Beratung irgendeiner anderen Art (und es ist auch nichts so auszulegen, dass Saxo News & Research eine solche Beratung enthält); ferner ist Saxo News & Research nicht als Aufstellung unserer Tradingkosten oder als Angebot, Anreiz oder Aufforderung für die Zeichnung, den Verkauf oder Kauf irgendeines Finanzinstruments auszulegen. Soweit irgendein Inhalt als Anlage-Research ausgelegt wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass dieser nicht in Übereinstimmung mit den rechtlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit von Anlage-Research erstellt wurde und dass er daher gemäss den einschlägigen Gesetzen als Marketingkommunikation angesehen werden würde.

Bitte lesen Sie unsere Haftungsausschlüsse:
Mitteilung zum unabhängigen Anlage-Research (https://www.home.saxo/legal/niird/notification)
Vollständiger Haftungsausschluss (https://www.home.saxo/legal/disclaimer/saxo-disclaimer)
Vollständiger Haftungsausschluss (https://www.home.saxo/legal/saxoselect-disclaimer/disclaimer)

Saxo Bank (Schweiz) AG
The Circle 38
CH-8058
Zürich-Flughafen
Schweiz

Saxo kontaktieren

Region auswählen

Schweiz
Schweiz

Wertschriftenhandel birgt Risiken. Die Verluste können die Einlagen auf Margin-Produkten übersteigen. Sie sollten verstehen wie unsere Produkte funktionieren und welche Risiken mit diesen einhergehen. Weiter sollten Sie abwägen, ob Sie es sich leisten können, ein hohes Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Um Ihnen das Verständnis der mit den entsprechenden Produkten verbundenen Risiken zu erleichtern, haben wir ein allgemeines Risikoaufklärungsdokument und eine Reihe von «Key Information Documents» (KIDs) zusammengestellt, in denen die mit jedem Produkt verbundenen Risiken und Chancen aufgeführt sind. Auf die KIDs kann über die Handelsplattform zugegriffen werden. Bitte beachten Sie, dass der vollständige Prospekt kostenlos über die Saxo Bank (Schweiz) AG oder den Emittenten bezogen werden kann.

Auf diese Website kann weltweit zugegriffen werden. Die Informationen auf der Website beziehen sich jedoch auf die Saxo Bank (Schweiz) AG. Alle Kunden werden direkt mit der Saxo Bank (Schweiz) AG zusammenarbeiten und alle Kundenvereinbarungen werden mit der Saxo Bank (Schweiz) AG geschlossen und somit schweizerischem Recht unterstellt.

Der Inhalt dieser Website stellt Marketingmaterial dar und wurde keiner Aufsichtsbehörde gemeldet oder übermittelt.

Sofern Sie mit der Saxo Bank (Schweiz) AG Kontakt aufnehmen oder diese Webseite besuchen, nehmen Sie zur Kenntnis und akzeptieren, dass sämtliche Daten, welche Sie über diese Webseite, per Telefon oder durch ein anderes Kommunikationsmittel (z.B. E-Mail) der Saxo Bank (Schweiz) AG übermitteln, erfasst bzw. aufgezeichnet werden können, an andere Gesellschaften der Saxo Bank Gruppe oder Dritte in der Schweiz oder im Ausland übertragen und von diesen oder der Saxo Bank (Schweiz) AG gespeichert oder anderweitig verarbeitet werden können. Sie befreien diesbezüglich die Saxo Bank (Schweiz) AG von ihren Verpflichtungen aus dem schweizerischen Bank- und Wertpapierhändlergeheimnis, und soweit gesetzlich zulässig, aus den Datenschutzgesetzen sowie anderen Gesetzen und Verpflichtungen zum Schutz der Privatsphäre. Die Saxo Bank (Schweiz) AG hat angemessene technische und organisatorische Vorkehrungen getroffen, um diese Daten vor der unbefugten Verarbeitung und Offenlegung zu schützen und einen angemessenen Schutz dieser Daten zu gewährleisten.

Apple, iPad und iPhone sind Marken von Apple Inc., eingetragen in den USA und anderen Ländern. App Store ist eine Dienstleistungsmarke von Apple Inc.