Unfassbare Vorhersagen
2023: Die Kriegswirtschaft

Vorbei sind die Zeiten, in denen niedrige Zinssätze Träume von einer harmonischen Welt auf der Grundlage erneuerbarer Energien, Gleichberechtigung und unabhängiger Zentralbanken fördern konnten. Im Jahr 2023 werden die Volkswirtschaften der Welt in den Modus der Kriegswirtschaft übergehen, in dem souveräne wirtschaftliche Gewinne und Eigenständigkeit die Globalisierung übertrumpfen.

Unsere unfassbaren Vorhersagen für 2023 werden sich darum drehen, wie die Länder sich darauf konzentrieren, sich zu behaupten und wie das die Weltwirtschaft und politische Agenda beeinflusst.

*Der vollständige Bericht ist nur auf Englisch verfügbar

Was ist Ihre Vorhersage für 2023?

Teilen Sie Ihre Gedanken mit der Welt unter #OP23 und sehen Sie, ob Sie richtig liegen.

  • Koalition von Milliardären startet Billionen-Dollar-Manhattan-Projekt für Energie

    Der ständig wachsende globale Energiebedarf veranlasst die Reichsten der Welt, sich zusammenzutun und ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt in einer Grössenordnung zu starten, wie es sie seit dem Manhattan-Projekt nicht mehr gegeben hat, das den USA die erste Atombombe bescherte.
  • Der französische Präsident Macron tritt zurück

    Der politische Stillstand in Frankreich und der Aufstieg von Marie Le Pen nach den Wahlen im Jahr 2022 zwingen Präsident Macron dazu, die Politik aufzugeben und von seinem Amt zurückzutreten. Zumindest für den Moment.
  • Gold schiesst auf 3‘000 USD

    Da die Märkte und die Zentralbanken erkennen, dass die Vorstellung, die Inflation sei vorübergehend, falsch ist und die Preise länger höher bleiben werden, geht der Goldpreis in die Höhe und erreicht die Marke von 3‘000 USD.
  • EU-Armee zwingt EU auf den Weg zur vollständigen Union

    Angesichts der anhaltenden Herausforderungen in der Region und eines US-Militärs, das seine frühere Rolle als Weltpolizei nicht mehr offensiv wahrnimmt, beschliesst die Europäische Union die Etablierung eigener Streitkräfte, um die gesamte Region näher zusammenzubringen.
  • Ein Land erklärt sich bereit, bis 2030 die gesamte Fleischproduktion zu verbieten

    In dem Bestreben, auf dem Weg zu einer Netto-Null-Emission zu einem globalen Leader zu werden, beschliesst ein Land, nicht nur eine hohe Steuer auf Fleisch zu erheben, sondern die heimische Produktion ganz zu verbieten.
  • Vereinigtes Königreich hält Referendum zu Brexit-Rücknahme ab

    Nach einer Rezession und innenpolitischem Druck gerät das Vereinigte Königreich in politische Turbulenzen, die mit einer Abstimmung über die Rücknahme des Brexit enden werden.
  • Weitreichende Preiskontrollen werden eingeführt, um die offizielle Inflation zu beschränken

    Die Geschichte lehrt uns, dass die Kriegswirtschaft mit Rationierung und Preiskontrollen einhergeht. Das ist dieses Mal nicht anders. Politiker führen strikte Preiskontrollen ein, die zu mehreren unbeabsichtigten Konsequenzen führen.
  • OPEC+ und China/Indien verlassen den IWF und schaffen eine neue Reservewährung

    Die Sanktionen gegen Russland haben in Ländern rund um den Globus, die die USA nicht als Verbündete betrachten, zu weitreichenden Unruhen geführt, die auf die Bewegungen des US-Dollars zurückzuführen sind. Um diese zu beenden, treten sie aus dem IWF aus und schaffen neue Reserven.
  • USDJPY bei 200 an USD gebunden, da Japan sein Finanzsystem überarbeitet

    Nach den Schwierigkeiten, die der japanische Yen 2022 durchlief, versucht die Bank of Japan die Währung vor dem Abrutschen zu bewahren. Sollte dies langfristig nicht gelingen, wird Japan einen Neustart seines gesamten Finanzsystems einleiten.
  • Verbot von Steueroasen vernichtet Private Equity

    Mit der Kriegswirtschaft rücken nationale Interessen und die Fähigkeit souveräner Nationen, sich selbst zu behaupten, stärker in den Mittelpunkt. In dieser Hinsicht richten die OECD-Länder ihre Aufmerksamkeit auf die Steuerparadiese und fahren die grossen Geschütze auf, indem sie alle verbieten.

Weitere Insights entdecken

Weitere Insights entdecken

Möchten Sie schnell den Puls des Marktes fühlen oder zu ESG-Investitionen recherchieren? Von Live-Marktupdates bis zu eingehenden Marktanalysen gewährt Ihnen Ihr Saxo-Konto direkt in Ihrer Handelsplattform Zugang zu nützlichen Insights.

TestimonialImage

Über 270'000

tägliche Trades

Über 820'000

Kunden

Über 85 Mrd.

EUR an verwaltetem Vermögen

Über 20 Mrd.

EUR an täglichem Handelsvolumen

Saxo Bank (Schweiz) AG
Beethovenstrasse 33
CH-8002
Zürich
Schweiz

Saxo kontaktieren

Region auswählen

Schweiz
Schweiz

Wertschriftenhandel birgt Risiken. Die Verluste können die Einlagen auf Margin-Produkten übersteigen. Sie sollten verstehen wie unsere Produkte funktionieren und welche Risiken mit diesen einhergehen. Weiter sollten Sie abwägen, ob Sie es sich leisten können, ein hohes Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Um Ihnen das Verständnis der mit den entsprechenden Produkten verbundenen Risiken zu erleichtern, haben wir ein allgemeines Risikoaufklärungsdokument und eine Reihe von «Key Information Documents» (KIDs) zusammengestellt, in denen die mit jedem Produkt verbundenen Risiken und Chancen aufgeführt sind. Auf die KIDs kann über die Handelsplattform zugegriffen werden. Bitte beachten Sie, dass der vollständige Prospekt kostenlos über die Saxo Bank (Schweiz) AG oder den Emittenten bezogen werden kann.

Auf diese Website kann weltweit zugegriffen werden. Die Informationen auf der Website beziehen sich jedoch auf die Saxo Bank (Schweiz) AG. Alle Kunden werden direkt mit der Saxo Bank (Schweiz) AG zusammenarbeiten und alle Kundenvereinbarungen werden mit der Saxo Bank (Schweiz) AG geschlossen und somit schweizerischem Recht unterstellt.

Der Inhalt dieser Website stellt Marketingmaterial dar und wurde keiner Aufsichtsbehörde gemeldet oder übermittelt.

Sofern Sie mit der Saxo Bank (Schweiz) AG Kontakt aufnehmen oder diese Webseite besuchen, nehmen Sie zur Kenntnis und akzeptieren, dass sämtliche Daten, welche Sie über diese Webseite, per Telefon oder durch ein anderes Kommunikationsmittel (z.B. E-Mail) der Saxo Bank (Schweiz) AG übermitteln, erfasst bzw. aufgezeichnet werden können, an andere Gesellschaften der Saxo Bank Gruppe oder Dritte in der Schweiz oder im Ausland übertragen und von diesen oder der Saxo Bank (Schweiz) AG gespeichert oder anderweitig verarbeitet werden können. Sie befreien diesbezüglich die Saxo Bank (Schweiz) AG von ihren Verpflichtungen aus dem schweizerischen Bank- und Wertpapierhändlergeheimnis, und soweit gesetzlich zulässig, aus den Datenschutzgesetzen sowie anderen Gesetzen und Verpflichtungen zum Schutz der Privatsphäre. Die Saxo Bank (Schweiz) AG hat angemessene technische und organisatorische Vorkehrungen getroffen, um diese Daten vor der unbefugten Verarbeitung und Offenlegung zu schützen und einen angemessenen Schutz dieser Daten zu gewährleisten.

Apple, iPad und iPhone sind Marken von Apple Inc., eingetragen in den USA und anderen Ländern. App Store ist eine Dienstleistungsmarke von Apple Inc.