Preise Devisenoptionen

Vanilla-Optionen


Das Angebot an FX Vanilla Optionen der Saxo Bank bietet die Möglichkeit, Optionen mit europäischem Ausübungsstil zu kaufen und verkaufen, wodurch Kunden die Gelegenheit erhalten, eine Trenderwartung auf zwei verschiedenen Weisen abzubilden. FX Optionen ermöglichen es Kunden nicht nur, eine Trenderwartung abzubilden, sondern bieten weitere Alternativen zum Risikomanagement, neben einer herkömmlichen Stop-Loss-Order.

Der Inhaber einer Option (long) zahlt eine Prämie für das Recht, die Option mit Gewinn auszuüben oder die Option ohne weitere Verpflichtungen verfallen zu lassen. Der Verkäufer einer Option (short) erhält die Prämie und übernimmt die mögliche Verpflichtung, die Differenz zwischen dem Ausübungspreis und dem Marktpreis bei Fälligkeit bezahlen zu müssen.

Das Preismodell, das Saxo Bank (Schweiz) AG für FX Vanilla Optionen anwendet, basiert auf dem Black-Scholes-Modell. Der Preis wird in Pips der 2. Währung angezeigt. Es sind Optionen mit Laufzeiten von 1 Tag bis zu 12 Monaten verfügbar, um Ihnen bei der Implementierung Ihrer Handelsstrategien und Marktansichten eine maximale Flexibilität zu bieten.

Level 1Level 2Level 3
Volumen Mio. USD (monatlicher Durchschnitt)0 - 5050 - 100> 100
SpreadClassicPremiumPlatinum

FX Option volumenbasierte Preise dienen Händlern mit geringem Handelsvolumen genauso wie Händlern mit hohem Handelsvolumen. Wir berechnen einen „klassischen“ Standard-Spread, mit dem Vorteil von verbesserten Spreads für ein größeres kumulatives Handelsvolumen.

Zum Beispiel:

  • Wenn Sie über 50 Millionen USD handeln, kommen Sie für Premium-Spreads in Frage
  • Wenn Sie über 100 Millionen USD handeln, kommen Sie für Platinum-Spreads in Frage

Der Spread wird als Abstand zwischen Geldkurs und Briefkurs definiert. Spreads können je nach Laufzeit der Option und den Währungspaaren unterschiedlich sein.

Live-Spreads überprüfen

Saxo Bank behält sich das Recht vor, bei unüblich hohen Nominalbeträgen und/oder Kunden mit speziellen Service-Bedürfnissen andere Spreads anzuwenden.​​

Trades kleiner als die Mindesthandelsvolumens können nicht durchgeführt werden. Die Mindesthandelsgrösse lauten wie folgt:

  • XAUUSD: 10 Oz

  • XAGUSD: 100 Oz

  • NOKSEK: 50.000 NOK

  • Alle anderen Währungspaare: 10.000 Nominal der Basiswährung

Anfragen (RFQ) für Beträge grösser des maximalen Handelsbetrags (derzeitig 25.000.000 Nominal der Basiswährung) werden manuell vom FX Trading-Desk durchgeführt.

Hinweis. Maximale Handelsgrössen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Kleine Handelsgrößen unterliegen einer Mindestticketgebühr von 10 USD. Eine kleine Handelsgröße ist jeder Handel unter dem Kommissionsgrenzwert, welcher für die meisten Währungspaare 50.000 Einheiten der Basiswährung beträgt, Abweichungen sind jedoch möglich. Ausführliche Angaben finden Sie hier.

Touch Options (nur für Kunden, die keine Privatanleger mit Wohnsitz in der EU sind)


Das Optionsangebot FX Touch von Saxo bietet die Möglichkeit, One Touch und No Touch Optionen zu kaufen und verkaufen, wodurch Kunden die Gelegenheit erhalten, eine Trenderwartung auf zwei verschiedenen Weisen abzubilden.

Der Inhaber einer Option (long) zahlt eine Prämie und erhält möglicherweise eine Auszahlung. Der Verkäufer einer Option (short) erhält die Prämie und muss wahrscheinlich die Auszahlung bezahlen. Das von der Saxo Bank (Schweiz) AG verwendete Preismodell ähnelt dem für Vanilla Optionen verwendeten Modell (basiert auf dem Black-Scholes-Modell), bei dem der Preis als ein Prozentsatz der potenziellen Auszahlung ausgedrückt wird. Spreads können je nach Währungspaar und je nach Laufzeit der Option unterschiedlich sein.

Die Maximale Streaming-Menge beträgt 25.000 Einheiten der Basiswährung mit einer Mindestticketgröße von 100 Einheiten. Nominalbeträge über der maximalen Streaming-Menge sind verfügbar auf einer Request for Quote (RFQ) Basis. Handelbare Laufzeiten von 1 Tag bis zu 12 Monaten.

Für den Preis einer Touch-Option wird der Begriff Prämie verwendet und diese wird als Prozentsatz des potenziellen Auszahlungsbetrags ausgedrückt. Zum Beispiel wird die Prämie für einen Nominalbetrag von 1.000 und einem Preis von 10% 100 Einheiten der Basiswährung und die Auszahlung 1.000 Einheiten der Basiswährung betragen. Für Long-Positionen zahlen Sie die Prämie und für Short-Positionen erhalten Sie die Prämie.

Beispiel:

  • Sie wollen eine potenzielle Auszahlung von 1.000 EUR erzielen, wenn EUR/USD innerhalb zwei Wochen die Marke 1,1500 erreicht. Die Prämie für die One Touch Option beträgt 20%.

  • Sie zahlen 200 EUR (1.000 EUR x 20%) für die Option.

  • Wenn der EUR/USD Kassa-kurs vor Ablauf 1,1500 berührt, erhalten Sie die Auszahlung von 1.000 EUR (Nettogewinn 800 EUR).

  • Wenn er den Strike von 1,1500 nicht erreicht, beträgt der Verlust aus dem Handel die ursprüngliche Prämie, die Sie für die Option bezahlt haben (200 EUR).

Bei der Saxo Bank (Switzerland) Ltd. können Touch-Devisenoptionen entweder gekauft oder verkauft werden.

Long-Handel (Kauf)
Beim Kauf einer Option müssen Sie die vollständige Prämie bar bezahlen. Die Prämie wird vom Bargeldbestand abgezogen (anfänglich angezeigt als „Nicht verbuchte Transaktionen“. Am Ende des Tags wird sie vom Bargeldbestand abgezogen).

Der aktuelle (positive) Wert der gekauften Positionen wird unter „Nicht-Margen-Positionen“ angezeigt und von „Nicht als Margensicherheit verfügbar“ abgezogen. Folglich können Sie den Wert der Touch-Optionen nicht als Margensicherheit verwenden.
Short-Handel

(Verkauf)
Wenn Sie eine Option verkaufen (schreiben), müssen Sie über ausreichende Barmittel für die potenzielle Auszahlung im Fall der Ausübung (One Touch) oder des Verfalls (No Touch) verfügen. Die Prämie wird zum Bargeldbestand hinzugefügt (anfänglich angezeigt als „Nicht verbuchte Transaktionen“. Am Ende des Tags wird sie vom Bargeldbestand abgezogen).

Der aktuelle (negative) Wert der verkauften Position wird unter „Nicht-Margen-Positionen“ angezeigt. Damit die komplette potenzielle Auszahlung zurückgelegt wird, wird die Differenz zwischen aktuellem Wert und der potenziellen Auszahlung von „Nicht als Margensicherheit verfügbar“ abgezogen. Folglich steht der gesamte potenzielle Verlust infolge der Auszahlung der Option nicht als Margensicherheit zur Verfügung.

Risikowarnung Devisenoptionen

Sie sollten sich bewusst sein, dass Ihr potenzieller Verlust beim Kauf von Devisenoptionen der Betrag der für die Option gezahlten Prämie zuzüglich der anfallenden Gebühren oder Transaktionskosten ist, falls die Option ihren Ausübungspreis am Verfallsdatum nicht erreicht.

Bestimmte Optionsmärkte arbeiten auf einer Margin-Basis, bei der die Käufer zum Zeitpunkt des Kaufs nicht die volle Prämie für ihre Option zahlen. In dieser Situation können Sie später aufgefordert werden, die Marge auf die Option bis zur Höhe Ihrer Prämie zu zahlen. Wenn Sie dies nicht wie gewünscht tun, kann Ihre Position geschlossen oder liquidiert werden.

Wenn Sie eine Option notieren, ist das Risiko erheblich höher als beim Kauf einer Option. Möglicherweise haften Sie für die Marge, um Ihre Position zu halten, und ein Verlust kann weit über die erhaltene Prämie hinausgehen.

Indem Sie eine Option schreiben, akzeptieren Sie eine rechtliche Verpflichtung zum Kauf oder Verkauf des Basiswertes, wenn die Option gegen Sie ausgeübt wird, unabhängig davon, wie weit sich der Marktpreis vom Ausübungspreis entfernt hat. Wenn Sie bereits den Basiswert besitzen, den Sie zum Verkauf vertraglich vereinbart haben, ist Ihr Risiko begrenzt.

Wenn Sie den Basiswert nicht besitzen, kann das Risiko unbegrenzt sein. Nur erfahrene Personen sollten erwägen, ungedeckte Optionen zu notieren, und zwar nur dann, wenn Sie sich über die Einzelheiten der anwendbaren Bedingungen und das potenzielle Risiko informiert haben.