"Quantitative Tightening" or "Operation Twist" is coming up. What are the implications for bonds? "Quantitative Tightening" or "Operation Twist" is coming up. What are the implications for bonds? "Quantitative Tightening" or "Operation Twist" is coming up. What are the implications for bonds?

"Quantitative Tightening" or "Operation Twist" is coming up. What are the implications for bonds?

Bonds
Althea Spinozzi

Fixed-Income-Spezialist

Summary:  With the end of the Bank Term Funding Program (BTFP) and the Fed RRP facility falling below $500 billion, Quantitative Tightening (QT) tapering is coming next. Policymakers could decide on it as soon as at this month's FOMC meeting. Waller's comments at the 2024 US Monetary Policy Forum in New York may provide insight into what will happen next. There are three possibilities: QT tapering, a reverse Operation Twist, or a combination of the two. Regardless of the chosen option, the yield curve will continue to steepen, benefitting short-term US Treasuries. Conversely, the long end of the yield curve will remain vulnerable to pandemic-like US Treasury issuance, the pace of disinflation, and term premium considerations.


Last week, Federal Reserve Christopher Waller's speech discussed Quantitative Tightening (QT) in the past, the present, and the future. Yet, the following remarks were particularly important for bond markets:

1. The Fed’s agency MBS holdings should go to zero

2. US Treasury holdings should shift toward a larger share of shorter-dated Treasury securities.

To understand how such comments affect US Treasury and the yield curve, it is essential to know that today, T-Bills holdings are less than 5% of US Treasury Fed holdings and less than 3% of total Fed security holdings. Before the Global Financial Crisis (GFC), they comprised a third of the Federal Reserve portfolio.

Although Waller doesn't clearly state whether he would like to go back to a composition similar to the one seen before the GFC, it’s clear that he would like to limit QT to runoffs in MBS and coupon US Treasuries and avoid any runoff in T-Bills.

The issue is that QT is running at a rate of $60 billion US Treasuries per month and $15 billion agency MBS per month. The way QT works is that coupon bonds and notes are run off before T-Bills, but when the redemption of notes and bonds does not reach $60 billion, then T-Bills will be run off up to the $60 billion cap.

According to the Federal Reserve redemption schedule, US note and bond redemptions will meet or exceed QT’s cap in only five out of twelve months. If the current pace of QT remains unchanged, T-Bills will be runoff for roughly $170 billion in a year.

In 2019, MBS securities exceeding the QT cap were reinvested in US Treasuries in the secondary markets up to $20 billion; anything above that amount was reinvested in MBS. While one might think that the central bank today could opt for the same solution, it won't be able to do so this time. For the remainder of 2024, there will be only $14 billion of MBS redemptions, resulting in an average of a little over $1 billion per month, well below the $15 billion monthly QT cap.

Therefore, for the Federal Reserve not to reduce short-term Treasury holdings further, it would need to decrease the QT cap and redirect the debt exceeding the QT cap towards short-term US Treasuries

 rather than rolling over the amount in proportion to the amount of SOMA securities scheduled to mature on those dates.

Another option would be to engage in a reverse "Operation Twist." The Federal Reserve implemented Operation Twist in the second quarter of 2012, which implies the simultaneous selling of short-term bonds to purchase long-term Treasuries.

Either way, QT tapering is indispensable and may come as soon as the next FOMC meeting on March 20th. Indeed, the Fed RRP facility has fallen below $500 billion this month for the first time since 2021, and the BTFP facility expires this month.

QT tapering or operation twist might be coming exactly as the US Treasury is increasing its T-Bill shares above the 20% guideline.

"QT tapering" and "Operation Twist Reverse": consequences on the yield curve.

The above is likely to result in a steeper yield curve. However, the big question is whether QT tapering or operation twist is going to be bullish for long-term US Treasuries, especially the ultra-long part of the yield curve, where many investors have put their money at work in the past couple of years, positioning for an early and aggressive rate cutting cycle. Even during February, when markets were pushing against expectations of more than three rate cuts in 2024, TLT (iShares 20+ Year Treasury Bond ETF) saw inflows of $776 million.

Although the announcement of QT tapering per se is dovish, as it alludes to easier upcoming monetary policies, long-term US Treasury yields will be able to decline only once the market is confident that inflation is on a sustainable path to 2%. Moreover, considering that the US Treasury is maintaining coupon issuance to pandemic-like levels in the year's second quarter, long-term yields look more likely to rise rather than fall.

Yet, the front part of the yield curve up to 7 years offers an appealing entry point, as policymakers' reluctance to tighten the economy further and reduce liquidity in the system will likely favor this part of the yield curve. We continue to remain cautious.

Source: Bloomberg.

Haftungsausschluss

Die Unternehmen der Saxo Bank Gruppe sind jeweils reine Ausführungsmakler und bieten Zugriff auf Analysen, über die Personen auf der oder über die Website verfügbare Inhalte ansehen und/oder nutzen können. Dieser Inhalt ist nicht dazu bestimmt, den reinen Ausführungsdienst zu ändern oder zu erweitern, und ändert oder erweitert ihn auch nicht. Der besagte Zugriff und die besagte Nutzung unterliegen jederzeit (i) den Nutzungsbedingungen, (ii) dem vollständigen Haftungsausschluss, (iii) der Risikowarnung, (iv) den Einsatzregeln und (v) den Hinweisen zu Saxo News & Research und/oder dessen Inhalten, zusätzlich (falls zutreffend) zu den Bedingungen für die Nutzung von Hyperlinks auf der Website als Mitglied der Saxo Bank Gruppe, über die der Zugriff auf Saxo News & Research erfolgt. Die besagten Inhalte dienen daher lediglich zu Informationszwecken. Insbesondere ist es von keinem Unternehmen der Saxo Bank Gruppe beabsichtigt, Beratung zu erbringen oder zu unterstützen oder dass sich Personen auf eine solche Beratung verlassen; ferner sind die Inhalte nicht als Aufforderung oder Anreiz für die Zeichnung oder den Verkauf oder Kauf irgendeines Finanzinstruments auszulegen. Sämtliche von Ihnen durchgeführten Handelstransaktionen oder Investitionen müssen auf Ihrer eigenen unaufgeforderten, fundierten und selbst bestimmten Entscheidung beruhen. Daher trägt kein Unternehmen der Saxo Bank Gruppe die Verluste und kann auch nicht für Verluste haftbar gemacht werden, die Ihnen infolge einer Anlageentscheidung entstehen, die Sie aufgrund von über Saxo News & Research verfügbaren Informationen treffen, oder für Verluste, die Ihnen infolge der Nutzung von Saxo News & Research entstehen. Erteilte Orders und ausgeführte Trades gelten als für das Konto des Kunden bei demjenigen Unternehmen der Saxo Bank Gruppe erteilt bzw. ausgeführt, das in der Jurisdiktion tätig ist, in der der Kunde wohnhaft ist und/oder bei dem der Kunde sein Handelskonto eingerichtet hat und führt. Saxo News & Research enthält keine von der Saxo Bank Gruppe angebotene, empfohlene oder unterstützte Finanzberatung, Anlageberatung, Steuerberatung oder Handelsberatung oder Beratung irgendeiner anderen Art (und es ist auch nichts so auszulegen, dass Saxo News & Research eine solche Beratung enthält); ferner ist Saxo News & Research nicht als Aufstellung unserer Tradingkosten oder als Angebot, Anreiz oder Aufforderung für die Zeichnung, den Verkauf oder Kauf irgendeines Finanzinstruments auszulegen. Soweit irgendein Inhalt als Anlage-Research ausgelegt wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass dieser nicht in Übereinstimmung mit den rechtlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit von Anlage-Research erstellt wurde und dass er daher gemäss den einschlägigen Gesetzen als Marketingkommunikation angesehen werden würde.

Bitte lesen Sie unsere Haftungsausschlüsse:
Mitteilung zum unabhängigen Anlage-Research (https://www.home.saxo/legal/niird/notification)
Vollständiger Haftungsausschluss (https://www.home.saxo/legal/disclaimer/saxo-disclaimer)
Vollständiger Haftungsausschluss (https://www.home.saxo/legal/saxoselect-disclaimer/disclaimer)

Saxo Bank (Schweiz) AG
The Circle 38
CH-8058
Zürich-Flughafen
Schweiz

Saxo kontaktieren

Region auswählen

Schweiz
Schweiz

Wertschriftenhandel birgt Risiken. Die Verluste können die Einlagen auf Margin-Produkten übersteigen. Sie sollten verstehen wie unsere Produkte funktionieren und welche Risiken mit diesen einhergehen. Weiter sollten Sie abwägen, ob Sie es sich leisten können, ein hohes Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Um Ihnen das Verständnis der mit den entsprechenden Produkten verbundenen Risiken zu erleichtern, haben wir ein allgemeines Risikoaufklärungsdokument und eine Reihe von «Key Information Documents» (KIDs) zusammengestellt, in denen die mit jedem Produkt verbundenen Risiken und Chancen aufgeführt sind. Auf die KIDs kann über die Handelsplattform zugegriffen werden. Bitte beachten Sie, dass der vollständige Prospekt kostenlos über die Saxo Bank (Schweiz) AG oder den Emittenten bezogen werden kann.

Auf diese Website kann weltweit zugegriffen werden. Die Informationen auf der Website beziehen sich jedoch auf die Saxo Bank (Schweiz) AG. Alle Kunden werden direkt mit der Saxo Bank (Schweiz) AG zusammenarbeiten und alle Kundenvereinbarungen werden mit der Saxo Bank (Schweiz) AG geschlossen und somit schweizerischem Recht unterstellt.

Der Inhalt dieser Website stellt Marketingmaterial dar und wurde keiner Aufsichtsbehörde gemeldet oder übermittelt.

Sofern Sie mit der Saxo Bank (Schweiz) AG Kontakt aufnehmen oder diese Webseite besuchen, nehmen Sie zur Kenntnis und akzeptieren, dass sämtliche Daten, welche Sie über diese Webseite, per Telefon oder durch ein anderes Kommunikationsmittel (z.B. E-Mail) der Saxo Bank (Schweiz) AG übermitteln, erfasst bzw. aufgezeichnet werden können, an andere Gesellschaften der Saxo Bank Gruppe oder Dritte in der Schweiz oder im Ausland übertragen und von diesen oder der Saxo Bank (Schweiz) AG gespeichert oder anderweitig verarbeitet werden können. Sie befreien diesbezüglich die Saxo Bank (Schweiz) AG von ihren Verpflichtungen aus dem schweizerischen Bank- und Wertpapierhändlergeheimnis, und soweit gesetzlich zulässig, aus den Datenschutzgesetzen sowie anderen Gesetzen und Verpflichtungen zum Schutz der Privatsphäre. Die Saxo Bank (Schweiz) AG hat angemessene technische und organisatorische Vorkehrungen getroffen, um diese Daten vor der unbefugten Verarbeitung und Offenlegung zu schützen und einen angemessenen Schutz dieser Daten zu gewährleisten.

Apple, iPad und iPhone sind Marken von Apple Inc., eingetragen in den USA und anderen Ländern. App Store ist eine Dienstleistungsmarke von Apple Inc.