Handelskonditionen für CFDs

Wettbewerbsfähige Geld-/Brief-Spreads

Für den Handel von Index-Tracking-CFDs bei der Saxo Bank fällt keine gesonderte Vermittlungsgebühr an. Die einzigen Kosten für Sie sind die Geld-/Brief-Spreads.

Einzelheiten zu den Mindest-Spreads für jeden Index-Tracker-CFD finden Sie im Abschnitt 'Informationen zum Kontrakt' .

Fixe Spannen bei Aktienindex Tracker-CFD

Die Geld-Brief-Spanne entspricht der zu erreichenden Mindestspanne bei ungefähr 99% der Preisaktualisierungen während der Öffnungszeiten des zugrunde liegenden Kassamarkts.

Das verleiht dem Kunden ein besseres Trading-Erlebnis und eine hohe Gewissheit bezüglich der mit der Aufnahme und dem Schliessen einer Aktienindex-Tracker-CFD-Position einhergehenden Handelskosten.

Beachten Sie bitte, dass fixe Spannen nur für ausgewählte CFD-Indizes verfügbar sind und nur unter normalen Marktbedingungen für gehandelte Beträge gemäss der nachstehenden Liste gelten.

Name des Aktienindex-Trackers Symbol Gehandelter Betrag (Kontrakte)*
Nordamerika
US 30 Wall Street
US30.I 15
US 500
US500.I 100
US Tech 100 NAS
USNAS100.I 25
Europa
EU-Aktien
EU50.I 100
Frankreich 40
FRA40.I 10
Germany 30
GER30.I 10
Italien 40
ITALY40.I 10
Niederlande 25
NETH25.I 10
Spanien 35
SPAIN35.I 20
Schweden 30
SWE30.I 100
Schweiz 20
SWISS20.I 10
GB 100
UK100.I 20
Asien / Pazifikraum
Australien 200
AUS200.I 10
Japan 225
JPY225.I 1'000
Hongkong
HK50.I 25

* Fixe Spannen gelten nur unter normalen Marktbedingungen und bis zu den aufgeführten Handelsbeträgen.

Index-Tracker auf Verfall

Die Saxo Bank bietet derzeit den Handel mit dem Index-Tracker auf Verfall US2000, bei dem auf 2´000 US-Small-Caps zugegriffen werden kann.

Der Index-Tracker-CFD US2000 bildet die Kursentwicklung des zugrunde liegenden Futures-Kontrakts nach und wird mit einem kleinen Aufschlag auf den Futures-Markt-Spread gehandelt. Es fallen keine Gebühren oder Vermittlungsgebühren an, jedoch ist pro Trade ein kleines Mindestvolumen vorgeschrieben.

Der Index-Tracker-CFD US2000 wird ähnlich wie der Futures-Kontrakt vierteljährlich fällig. Am Fälligkeitsdatum wird in bar abgerechnet. Alle zum Zeitpunkt des Verfalls noch offenen Positionen werden automatisch zum Marktpreis geschlossen.

Bis zum Fälligkeitszeitpunkt (um 17.00 Uhr New Yorker Zeit) kann der auslaufende Kontrakt in einen neuen Kontrakt gerollt werden.

Handelszeiten

Bei der Saxo Bank können Sie die wichtigsten Indizes im Zeitrahmen der Handelssitzung bis zu 22 Stunden pro Tag handeln.

Einzelheiten zu den Handelszeiten für jeden Index-Tracker-CFD finden Sie im Abschnitt 'Informationen zum Kontrakt' .

Short Selling

Short selling of Index-tracking CFDs is fully supported with Saxo Bank .

Ordertypen

Unterstützt werden Limit-, Markt-, Stop-, Stop-Limit- und Trailing-Stop-Order. Daneben können Sie an Bedingungen geknüpfte If-Done- und One-Cancels-Other-Order (OCO) platzieren.

Eine Stop-Verkaufsorder für ihre Position wird beim Geldkurs und eine Stop-Kauforder wird beim Briefkurs ausgelöst.

Italienische Finanztransaktionssteuer

Die Steuer wird auf alle italienischen Derivate erhoben, deren Basiswerte von italienischen Unternehmen ausgegebene Eigenkapitalinstrumente sind.

Die italienische Finanztransaktionssteuer für Derivate gilt unabhängig vom Sitz des Kunden oder der Zuständigkeit der Transaktion. Alle Händler von italienischen Derivaten müssen die neue IFTT für Käufe und Verkäufe entrichten.

Index-Tracker: Italy 40 (ITALY40.I)

Nennwert (EUR) 0-2.5k 2.5-5k 5-10k 10-50k 50-100k 100-500k 500-1000k Mehr als 1000k
Steuern (EUR) 0,25 0,5 1 5 10 50 100 200

Aktualisiert 1. September 2016


CFDs auf Einzelaktien

Geld-/Briefspannen von Aktien & Vermittlungsgebühren

CFDs auf Einzelaktien folgen dem Kurs eines Basiswerts, daher ist die Geld-/Briefspanne gleich dem Spread des Basiswerts.

Beim Handeln von CFDs auf Einzelaktien erhebt Saxo Bank eine Gebühr in Form eines festgelegten Prozentsatzes auf den Nennwert des Trades. Für kleine Handelsgrössen gilt eine Mindestgebühr. Bei nordamerikanischen Börsen wird die Vermittlungsgebühr in Cents pro Kontrakt berechnet.

Kostenlose Live-Börsendaten

Das Handeln von CFDs auf Cash Stocks zu Preisen in Echtzeit bei der Saxo Bank erfordert das Abonnieren der entsprechenden Börsendaten.

Um den Handel von Einzelaktien-CFDs zu Preisen in Echtzeit ohne Verzögerung kostenlos nutzen zu können, müssen Sie monatlich mindestens vier (4) Geschäfte mit CFDs auf Cash Stocks tätigen.

Beachten Sie, dass dies nur für nicht-professionelle Trader gilt. Lesen Sie mehr über die Rückerstattung der Abonnementgebühr bei aktivem Trading im Abschnitt Börsenvereinbarungen und Feiertage weiter unten. 

Ordermanagement

Market-, Limit- und Stop-Order werden unterstützt. Stop Limit- und Trailing-Stops (die Order orientiert sich an der Marktentwicklung) sind ebenfalls verfügbar. Ausserdem können Sie an Bedingungen geknüpfte 'If Done'- und 'O.C.O.' (One-Cancels-Other)-Order (OCO) platzieren.

Markt-Order

Die Saxo Bank kann sich dafür entscheiden, Markt-Order in aggressive Limit-Order umzuwandeln. Dies geschieht zur Einhaltung von Börsenvorschriften und internen Regeln.

Aus denselben Gründen können Markt-Order auch einer Umwandlung durch die ausführenden Broker unterliegen.

Bitte beachten Sie, dass es in der Verantwortung des Kunden liegt, zu prüfen, ob die Order nach Ordereingang auf dem Markt ausgeführt wird. Die Saxo Bank ist für sich hieraus ergebende fehlende Ausführungen nicht verantwortlich.

Börse
NYSE MKT (AMEX – American Stock Exchange)
Australian Stock Exchange (ASX)
Athener Börse (AT)
London Stock Exchange (LSE_SETS)
Oslo Børs/Osloer Börse (OSE)
NASDAQ OMX Kopenhagen (CSE)
NASDAQ OMX Helsinki (HSE)
Singapore Exchange (SGX-ST)
Spanische Börse BME (SIBE)

Polen – Warschauer Börse (WSE)

Markt-Order der Broker können nur während der kontinuierlichen Handelsphase der Börse übermittelt werden, außer wenn ein Abschluss vorgenommen wird. Damit eine derartige Order akzeptiert wird, muss zumindest eine entgegengesetzte Limit-Order ausführbereit sein.

Die Markt-Order eines Brokers muss zum Kurs der besten ausführbereiten entgegengesetzten Kauf- oder gegebenenfalls Verkaufsorder ausgeführt werden.

Wenn eine Markt-Order teilweise ausgeführt wird, muss der nicht ausgeführte Teil eine Limit-Order zum letzten Kurs werden.

US - American Stock Exchange (AMEX)

Aufgrund eines eingeschränkten Orderbuchs an der American Stock Exchange (AMEX) unterstützt die Saxo Bank keine Markt-Order an dieser Börse. Kunden sollten stattdessen Limit-Order verwenden.

Falls Sie Fehler mit ihren Ordern feststellen oder vermuten, kontaktieren Sie bitte unverzüglich die Saxo Bank.

Limit-Order

Bei einer Limit-Order wird eine Aktie zu einem Preis, der nicht höher ist, als der vorgegebene Wert gekauft bzw. nicht niedriger ist als dieser verkauft.

So kann beispielsweise eine Order mit Buy Limit nur zum Grenzpreis oder darunter ausgeführt werden. Eine Order mit Sell Limit kann nur zum Grenzpreis oder darüber ausgeführt werden. Der Vorteil hierbei ist natürlich, dass ein Trader eine Mindestkontrolle für die Order festlegen kann.

Stop Order

Die Stop-Order ermöglicht per definitionem den sofortigen Ausstieg aus (Verkaufsorder) oder Einstieg in eine Position (Kauforder). Die Saxo Bank setzt für CFDs ein intelligentes Auftragsrouting (Smart-Order-Routing-Verfahren) ein. Dieses stellt sicher, dass möglichst alle zum Ausführungszeitpunkt an den Finanzmärkten verfügbaren Liquiditätsquellen herangezogen werden, um diese dringenden Order rasch abzuwickeln*. Stop-Order werden in der Regel eingesetzt, um eine Position zu schließen und sich vor Handelsverlusten zu schützen, wenn sich der Markt gegen eine offene Position bewegt.

Stop-Order werden platziert Stop-VERKAUFSorder Stop-KAUForder
Stops auf Einzelaktien-CFDs werden ausgeführt Der Stop-Kurs wird gehandelt Der Stop-Kurs wird gehandelt

* Bitte konsultieren Sie das Dokument Best Execution (Beste Ausführung) für weitere Einzelheiten.

US-Stop- (und Markt-) Order

Für US-Märkte setzt Saxo Bank Sweep-Algorithmen ein, um zusätzliche Liquidität von weiteren Handelsplätzen neben der primären Börse hinzuzufügen. Dies bedeutet, dass Order ausgeführt werden können, bevor der Handel an der primären Börse beginnt.

Markt-Order, die nach 09:30 Uhr EST platziert werden, werden nicht vor Opening Cross an der primären Börse ausgeführt. Stop-Order werden mittels der Kursangaben des Primärmarkts ausgelöst und folgen den oben für Markt-Order genannten Routing-Regeln. Da manche Stops manuell ausgeführt werden, kann es gegebenenfalls zu Verzögerungen kommen.

Teilweise Ausführung

Bei Limit-Order kann es zu einer teilweisen Ausführung kommen. Der Restbetrag steht dann auf dem Markt als eine Limit-Order und kann während der Laufzeit der Order ausgeführt werden. Markt-Order können auf verschiedenen Niveaus ausgeführt werden. Der bezahlte Preis ist der nach Volumen gewichtete Durchschnittspreis aller Ausführungen.

Algorithmische Order

Algorithmische Order sind sowohl für Bargeldbestände als auch für CFDs auf Einzelaktien verfügbar. Im Wesentlichen bieten algorithmische Order Kunden die Möglichkeit, durch verschiedene Handelsstrategien mit grösseren Volumen zu handeln, die sonst den aktuellen Marktpreis beeinflussen würden. Order können auch in kleinere Teile unterteilt werden, um die gesamte Ordergrösse nicht offenlegen zu müssen. Dies kann vor allem für Kunden interessant sein, die Aktien und CFDs auf Einzelaktien ausserhalb der liquidesten Titel handeln. Aktuell platziert Saxo Bank die „Algos“ auf Kundenweisung. Sie können die Position in der Trading-Plattform sehen und sie schliessen. Vorerst stehen die folgenden „Algo“-Ordertypen zur Verfügung:

  • Reload
  • Implementation Shortfall
  • With Volume
  • VWAP
  • Smart Dark
  • Iceberg
Algorithmische Order werden an folgenden Handelsplätzen unterstützt:
Alle US-Börsen (ohne Pink Sheets und Bulletin Board)
London Stock Exchange (LSE_SETS)
London Stock Exchange (IOB) (LSE_INTL)
NYSE Euronext Paris (PAR)
NYSE Euronext Lisbon (LISB)
BME Spanish Exchanges (SIBE)
SIX Swiss Exchange (Blue-Chip) (VX)
Deutsche Börse (XETRA) (FSE)
Oslo Børs/Oslo Stock Exchange (OSE)

Weitere Informationen zu algorithmischen und Advanced Order in SaxoTrader 

Leerverkauf von CFD

Leerverkäufe von CFD unterliegen den Regeln des jeweiligen Aktienmarkts. So können Sie beispielsweise bei Leeverkauf von CFD gezwungen sein, eine Position zu schliessen, wenn Ihre CFD zurückgerufen werden. Das kann der Fall sein, wenn die zugrunde liegenden Aktie schwer zu beleihen wird infolge von Kapitalmassnahmen wie Übernahmen, Dividenden, Angeboten von Bezugsrechten (und anderen Fusions- und Übernahmeaktivitäten), oder weil Hedgefonds die Aktie verstärkt verkaufen.

Regionale Beschränkungen für Leerverkäufe

Aufgrund von Marktgegebenheiten kündigen einige Finanzbehörden Regeländerungen an, die sich auf die Leerverkäufe physischer Beständen auswirken. Diese Regeländerungen werden eingerichtet, um die Integrität und Qualität des Wertpapiermarktes zu schützen und das Vertrauen der Investoren zu stärken. Folglich könnten die Veränderungen Leerverkäufe betroffener CFDs beeinträchtigen.

Die Verantwortung, sich darüber zu informieren, an welchen Märkten Beschränkungen für Leerverkäufe gelten, obliegt dem Kunden. Zu diesem Zwecke können die örtlichen Behörden kontaktiert werden. Eine Auflistung von CFDs, die für Leerverkäufe verfügbar sind, finden Sie in den CFD-Handelskonditionen auf den Saxo Trading-Plattformen.

Australische CFDs

Bei australischen CFDs kann es wegen der beschränkten Verfügbarkeit von Finanzierung im zugrunde liegenden Markt Einschränkungen für die Menge an CFDs geben, mit denen Sie an einem Tag short gehen können.

Finanzierungskosten für Short-CFD

Finanzierungskosten fallen an, wenn Sie CFD-Positionen mit Aktienleerverkauf über Nacht halten. Diese Finanzierungskosten hängen von der Liquidität der Aktien ab und können bei hoch liquiden Aktien Null (0) sein. Näheren Angaben zu den Finanzierungskosten finden Sie unter Preise, Stückaktien-CFD.

Kapitalmassnahmen

Obwohl Kunden, die Positionen in CFDs auf Einzelaktien halten, die zugrunde liegende Aktie nicht besitzen, kann der Wert ihrer Positionen durch Kapitalmassnahmen beeinflusst werden. Generell werden die Positionen und Preise automatisch um die Auswirkungen der Kapitalmassnahmen bereinigt. Einzelheiten zu allen Kapitalmassnahmen, die für CFDs der Saxo Bank relevant sind, finden Sie im Menü Corporate Actions .

Griechische CFD

Beschränkung von Leerverkäufen

Der Vorstand des griechischen Kapitalmarktausschusses HCMC hat am 28. Januar 2013 beschlossen, Leerverkäufe nur für Aktien von Kreditinstituten zu verbieten, die zum Handel an der Athener Börse zugelassen sind und im Bankenindex FTSE/AthEX-CSE vom 1. Februar 2013 bis 30. April 2013 geführt wurden.

Spezielle Ereignisse

Aufgrund der Marktsignale, die die Saxo Bank von ihren Maklern hinsichtlich der Folgen eines eventuellen Austritts Griechenlands aus dem Euro erhält, ist es unseres Ermessens nach notwendig, unsere Kunden, die griechische CFD-Positionen halten, darauf hinzuweisen, dass ein eventueller Austritt Griechenlands aus dem Euro zu ausserordentlichen Marktbedingungen führen würde.

Wir weisen deshalb darauf hin, dass im Fall des Austritts Griechenlands aus dem Euro die Saxo Bank:

  • alle von unseren Kunden gehaltenen griechischen CFD-Positionen zu dem Preis schliessen kann, der der Saxo Bank zu diesem Zeitpunkt vorliegt, und
  • die Devisenumrechnung aus dem Euro zu den Wechselkursen erfolgen wird, die der Saxo Bank vorliegen.
Finanzierung Übernacht-Debit/-Kredit

Da CFDs auf Einzelaktien bei der Saxo Bank Margin-Produkte sind, finanzieren Kunden den Handelswert durch einen Übernacht-Kredit/-Debit. Einzelheiten finden Sie unter „Kosten für die Übernachtfinanzierung“ unter Preise, CFDs auf Einzelaktien.

Trading-Beispiel

Long-Position in Einzelaktien-CFD

Wenn Sie mit einem Anstieg des Kurses einer Aktie rechnen, bietet sich eine Long-Position in einem CFD auf diese Aktie an.

Für dieses Beispiel nehmen wir an, dass Sie mit einem ANSTIEG des Aktienkurses der Barclays Bank rechnen, der derzeit um die Marke von 1,72 GBP pendelt. Sie verfügen über 10'000 GBP, die Sie als Margin nutzen können. Bei der Saxo Bank erreichen Sie einen Hebel von 10:1 auf dieses Instrument, so dass Sie lediglich 10% des Handelsvolumens als Margin leisten müssen.

Sie beschliessen, 50'000 CFDs zum Angebotskurs von 1,73 GBP zu kaufen. Sie halten anschliessend eine Position im Nominalwert von 86'500 GBP (50'000 × 1,73 GBP).

Für jeden Tag, an dem Sie die Long-Position halten, zahlen Sie die Finanzierungskosten auf den Nominalwert der Eröffnungsposition.

Der geltende Zinssatz ist der LIBOR+3% (0,27144%+3% = 3,27144%). 10 Tage später ist der Kurs der Barclays-Aktie gestiegen und Sie verkaufen Ihre 50'000 CFDs zu 1,85 GBP.

Einzelheiten des Trades:

Eröffnung der Position Berechnung Betrag (GBP)
Verfügbare Margin 10'000 GBP x 10 100'000
Nomineller Transaktionswert 50'000 x 1,73 GBP 86'500
Eingesetzte Margin 8'6500 GBP x 0,10 8'650
Vermittlungsgebühren für den Trade 86'500 GBP x 0,10% -86,50
Stempelgebühr Nicht zutreffend
Finanzierung der Position
Finanzierung der Margin 3,27144% x 10 Tage x 86'500 GBP / 360 78,61
Finanzierungskosten Nicht zutreffend
Schliessen der Position
Nomineller Transaktionswert 50'000 x 1,85 GBP 92'500
Vermittlungsgebühr für den Trade 92'500 GBP x 0,10% -92,50
Gewinn / Verlust
Gewinn aus dem Trade 92'500 GBP - 86,50 GBP 6'000
Gesamtkosten 86,50 GBP + 78,61GBP + 92,50 GBP 257,61
Gewinn insgesamt 6'000 GBP -257,61GBP 5'742,39

Short-Position in Einzelaktien-CFD

Wenn Sie mit einem Rückgang des Kurses einer Aktie rechnen, bietet sich eine Short-Position in einem CFD auf diese Einzelaktie an.

Für dieses Beispiel nehmen wir an, dass Sie mit einem RÜCKGANG des Aktienkurses der Barclays Bank rechnen, der derzeit um die Marke von 1,72 GBP pendelt. Sie verfügen über 10'000 GBP, die Sie als Margin nutzen können. Bei der Saxo Bank erreichen Sie einen Hebel von 10:1 auf dieses Instrument, so dass Sie lediglich 10% des Handelsvolumens als Margin leisten müssen.

Sie beschliessen, 50'000 CFDs zum Angebotskurs von 1,71 GBP zu verkaufen. Sie halten anschliessend eine Position im Nominalwert von 85'500 (50'000 × 1,71 GBP).

Für jeden Tag, an dem Sie die Short-Position halten, erhalten Sie die Finanzierungskosten auf den Nominalwert der Eröffnungsposition.

Der geltende Zinssatz ist der LIBID −2,5% (0,26561% − 2,5% = −2,23439%). Da der Zinssatz negativ ist, kostet Sie die Übernachtfinanzierung effektiv 2,23439%. In den nächsten zehn Tagen sinkt der Kurs der Barclays-Aktie, und Sie kaufen 50'000 CFDs zu 1,65 GBP zurück.

Einzelheiten des Trades:

Eröffnung der Position Berechnung Betrag (GBP)
Verfügbare Margin 10'000 GBP x 10 100'000
Nomineller Transaktionswert 50'000 x 1,71 GBP 85'500
Eingesetzte Margin 85'.500 GBP x 0,10 8'550
Vermittlungsgebühren für den Trade 85'500 GBP x 0,10% -85,50
Stempelgebühr Nicht zutreffend
Finanzierung der Position
Finanzierung der Margin 2,23439% x 10 Tage x 85'500 GBP / 360 53,07
Finanzierungskosten Keine Finanzierungskosten für Barclays Nicht zutreffend
Schliessen der Position
Nomineller Transaktionswert 50'000 x 1,65 GBP 82'500
Vermittlungsgebühr für den Trade 92'500 GBP x 0,10% -82,50
Gewinn / Verlust
Gewinn aus dem Trade 85'500 GBP - 82'500 GBP 3'000
Gesamtkosten 85,50 GBP + 53,07 GBP + 82,50 GBP 221,07
Gewinn insgesamt 3'000 GBP - 221,07 GBP 2'778,93
Örtliche Handelseinschränkungen

Für CFD können örtliche Handelseinschränkungen bestehen. Sind Sie hinsichtlich der örtlichen Handelseinschränkungen in Ihrer Region unsicher, besuchen Sie bitte die Website in Ihrer Landessprache (Auswahl über das Menü oben auf dieser Seite) oder setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um Einzelheiten zu erfahren.

Italienische Finanztransaktionssteuer (IFTT)

Die Steuer wird auf alle italienischen Derivate erhoben, deren Basiswerte von italienischen Unternehmen ausgegebene Eigenkapitalinstrumente sind.

Die italienische Finanztransaktionssteuer für Derivate gilt unabhängig vom Sitz des Kunden oder der Zuständigkeit der Transaktion. Alle Händler von italienischen Derivaten müssen die neue IFTT für Käufe und Verkäufe von italienischen CFDs auf Einzelaktien zahlen.

Italienische CFDs auf Einzelaktien

Nennwert (EUR) 0-2.5k 2.5-5k 5-10k 10-50k 50-100k 100-500k 500-1000k Mehr als 1000k
Steuern (EUR) 0,25 0,5 1 5 10 50 100 200

Aktualisiert 7. Oktober 2014

CFDs auf Rohstoffe

Bildet den Kurs des zugrunde liegenden Futureskontrakts nach

Für den Handel mit Rohstoff-CFDs bei der Saxo Bank fällt keine Vermittlungsgebühr an, aber der Preis, den die Saxo Bank für jeden CFD ermittelt, enthält einen Geld-/Brief-Spread.

Diese Preisermittlung bedeutet, dass sich die CFD-Preise an dem jeweils zugrundee liegenden Future orientieren, der Spread jedoch geringfügig grösser ist. Die Preise von Rohstoff-CFDs der Saxo Bank werden als marktübliche Marge auf dem zugrunde liegenden Futureskontrakt, zuzüglich einem festgesetzten Aufschlag, angegeben. Siehe eine vollständige Liste der Rohstoff-CFD-Spreads unter 'Informationen zum Kontrakt' im Preisverzeichnis..

Mindesthandelsvolumen - Bruchteil eines Future-Kontrakts

Auch wenn alle Rohstoff-CFDs in Einzeleinheiten gehandelt werden, gilt oftmals eine Mindesthandelsgrösse. Rohstoff-CFDs werden in kleineren Lots ausgewiesen als der zugrunde liegende Futureskontrakt. Zum Beispiel umfasst der CFD auf US Rohöl 25 Barrel Öl (und nicht 1’000 Barrel). Jeder CFD wird als 1 Einheit des zugrunde liegenden Kontrakts angeboten (z.B. 1 Barrel), wobei es jedoch Mindesthandelsgrössen gibt. Sie können eine offene CFD-Position auch unter das Mindesthandelsvolumen senken. Sollte Ihnen eine solche Position bleiben, sollte sie entweder über die Kontozusammenfassung oder durch Kontaktieren des Handelsdesk geschlossen werden.

Grösserer Hebel

Die Marginanforderungen für Rohstoff-CFDs sind niedriger als die für den zugrunde liegenden Futureskontrakt. Dadurch lässt sich eine Hebelwirkung mit geringerem Kapitaleinsatz erzielen. Nutzen Sie die Möglichkeit, Rohstoff-CFDs mit einem Hebel von bis zu 100:1 zu handeln. Siehe vollständige Liste der Marginanforderungen .

Der Marginhandel birgt ein hohes Risikoniveau für Ihr Kapital, bei dem Sie mehr als Ihr eingesetztes Kapital verlieren können, und ist daher unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet.

Vergewissern Sie sich, dass Sie dabei auftretenden Risiken vollständig überblicken und holen Sie ggf. unabhängigen Rat ein. Siehe unseren Risikohinweis 

Monatliche Fälligkeit

Wie Futures laufen auch Rohstoff-CFDs der Saxo Bank monatlich aus und werden am Fälligkeitstag des zugrunde liegenden Futureskontrakts durch Barausgleich erfüllt. Vorderer Monat (aktueller Kontrakt) und hinterer Monat (nachfolgender Kontrakt) werden angeboten, um Kunden in die Lage zu versetzen, Positionen manuell von einem Kontrakt auf den nächsten zu übertragen. Die jeweiligen Verfallsdaten und -zeiten für einzelne Rohstoff-CFDs können in den Trading-Plattformen entweder im Trade- oder Order-Ticket sowie auf den Instrument-Informationsseiten angesehen werden.

Der Handel endet für die jeweiligen Kontrakte zu den in der Tabelle Kontraktspezifikationen angegebenen Zeiten. Bitte beachten Sie das Datum des letzten Handelstags, da dieses je nach Kontrakt und Monat unterschiedlich ist. Positionen, die zum Ende des Trading am Verfallsdatum noch offen sind, werden automatisch zum durch die Saxo Bank festgesetzten Schlusskurs geschlossen und bar abgerechnet. Zu Handelszwecken gibt die Saxo Bank sowohl den im aktuellen Monat fälligen Kontrakt als auch den nachfolgenden Kontrakt, sofern verfügbar und liquide, an.​

Ordertyp

Unterstützt werden Limit-, Markt-, Stop-, Stop-Limit und Trailing-Stop-Order. Daneben können Sie an Bedingungen geknüpfte If-Done- und One-Cancels-Other-Order (OCO) platzieren. Eine Stop-Order zum Verkauf Ihrer Position wird durch den Geldkurs ausgelöst und eine Stop-Order zum Kauf durch den Briefkurs.

Barzahlungen

Mit Rohstoff-CFDs haben Kunden jeweils die Möglichkeit, mit der zugrunde liegenden Ware zu handeln, ohne dass eine komplizierte physische Abwicklung erforderlich wird. Alle Transaktionen mit Rohstoff-CFDs werden in bar abgerechnet.

Leerverkäufe

Leerverkäufe von Rohstoff-CFD werden bei der Saxo Bank umfassend unterstützt.

Handelsbeispiel

Nachstehend finden Sie ein Beispiel für den Handel mit Rohstoff-CFD.

Long-Position für US-Rohöl - Kaufen 100 Barrel US-Rohöl-CFD

Tag 1 – Der Händler spekuliert auf Hausse und möchte deshalb US-Rohöl-CFD kaufen.
Handel Kauf 100 CFD bei $ 59,90
Nennwert $5'990
Margenanforderung (5% Marge auf die ersten
€ 300´000 bei Sicherheit auf Konto, anderenfalls 10%)
$ 299,50
Tag 5 – Der Preis ist gestiegen und der Händler möchte seine Position mit einem Gewinn schliessen.
Handel Kauf 100 CFD bei $ 59,90
Gewinn $ 160
Bewegung des zugrunde liegenden Rohstoffs ($61,50 - $59,90) / $59,90 = 2,7%

Zusammenfassend: Der Händler hat die Hebelwirkung der Rohstoff-CFD genutzt. Die Eröffnungstransaktion war mit $ 5'990 bewertet, aber der Händler musste nur eine Marge von 5% bzw. $ 299,50 bereitstellen. Das Glattstellungsgeschäft generierte einen Gewinn von $ 1,60 pro Barrel, und während sich das in einem Anstieg des Ölpreises um 2,7% widerspiegelte, realisierte der Kunde einen Gewinn von $ 160. Wir möchten unsere Kunden darauf hinweisen, dass bei dem Handel mit Produkten wie Rohstoffen die CFD eine gesteigerte Rentabilität erreichen können, aber auch die potenziellen Handelsverluste erhöhen können, wenn sich der Markt gegen sie entwickelt.

Siehe unseren Risikohinweis 

Stand: 31. Juli 2012

Devisen-CFD

Terminmarkt-Spread

Anleihen-CFDs der Saxo Bank werden zum Spread des zugrunde liegenden Futureskontrakts zuzüglich eines Fixzuschlags gehandelt.

Mindesthandelsvolumen - Bruchteil eines Future-Kontrakts

Die Mindesthandelsgrösse von Forex CFDs liegt mit 5’000 wesentlich niedriger als die des Future-Kontrakts, an den sie gebunden sind, z.B. entspricht 1 Lot Euro/US Dollar Future EUR 125’000. Das Mindesthandelsvolumen des US-Index liegt bei 100 Einheiten.

Verfall

Wie Futures verfallen auch FX CFDs und werden am Verfallsdatum in bar beglichen. Positionen, die am Verfallsdatum noch offen sind, werden automatisch zum Marktpreis geschlossen.

Das manuelle Überwälzen einer Position von einem Verfallsdatum zum nächsten kann bis zum letzten Verfallsdatum erfolgen. Das spezifische Verfallsdatum und der genaue Zeitpunkt des Verfalls einzelner FX CFDs kann den Trading-Plattformen unter Handelskonditionen für CFDs auf Rohstoffe und unter 
Preise entnommen werden..

Ordertyp

Limit-, Markt-, Stop-, Stop Limit- und Trailing Stop-Order werden unterstützt. Daneben können Sie an Bedingungen geknüpfte If-Done- und One-Cancels-Other-Order (OCO) platzieren. Eine Stop-Order für den Verkauf Ihrer Position wird bei dem Geldkurs und eine Stop-Order für den Kauf bei dem Briefkurs ausgelöst.

Leerverkäufe

Leerverkäufe von Devisen-CFD werden bei der Saxo Bank umfassend unterstützt.

Stand: 8. August 2012

Anleihen-CFD

Terminmarkt-Spread

Anleihen-CFDs der Saxo Bank werden zum Spread des zugrunde liegenden Futureskontrakts zuzüglich eines Fixzuschlags gehandelt.

Mindesthandelsvolumen - Bruchteil eines Future-Kontrakts

Anleihen-CFDs werden in kleinere Lots unterteilt als der zugrunde liegende Futureskontrakt.

Zum Beispiel gibt ein Bund-Futureskontrakt einen Tick-Wert von EUR 10 für jede Preissteigerung des Futures (0,01) vor. Alternativ können Sie sich dazu entscheiden, Ihren Tick-Wert mit dem Bund-CFD bei der gleichen Preissteigerung (0,01) auf EUR 1 zu senken.

Die Mindesthandelsgrösse für Anleihen-CFDs liegt bei 50 CFDs

CFD-Verfall

Ähnlich wie Futures-Kontrakte verfallen Anleihen-CFD am Ablaufdatum und werden abgerechnet. Alle zum Zeitpunkt des Verfalls noch offenen Positionen werden automatisch zum Marktpreis geschlossen.

Manuelles Rollen einer Position von einem Verfall auf einen anderen kann bis zur Uhrzeit des Verfalls erfolgen. Das konkrete Datum und die Uhrzeit des Ablaufs eines Anleihen-CFD ist immer auf den Handelsplattformen unter CFD in den Bedingungen des Futures-Handels angegeben.

Ordertypen

Limit-, Markt-, Stop-, Stop Limit- und Trailing Stop-Order werden unterstützt. Daneben können Sie an Bedingungen geknüpfte If-Done- und One-Cancels-Other-Order (OCO) platzieren. Eine Stop-Order für den Verkauf Ihrer Position wird bei dem Geldkurs und eine Stop-Order für den Kauf bei dem Briefkurs ausgelöst.

Leerverkäufe

Leerverkäufe von Anleihen-CFDs sind bei der Saxo Bank voll unterstützt.

Barzahlungen

Mit Anleihen-CFDs haben Kunden die Möglichkeit, mit dem zugrunde liegenden Instrument zu handeln, ohne dass eine komplizierte physische Abwicklung erforderlich wird. Transaktionen mit Anleihen-CFDs werden in bar abgerechnet.

Überarbeitet: 28. September 2012.

ETF- / ETC-CFDs

Volumenbasierte Vermittlungsgebühren

Exchange Traded Funds (ETFs) und Exchange Traded Commodities (ETC) CFDs werden bei der Saxo Bank zu den gleichen Konditionen gehandelt wie Aktien. Die Preisgestaltung erfolgt anhand einer Börsenvermittlungsgebühr in Prozent (%) auf den Nennwert des Trades. Für kleine Handelsgrössen gilt eine Mindestgebühr. Bei nordamerikanischen Börsen wird die Vermittlungsgebühr in Cents pro Kontrakt berechnet.

Kostenlose Live-Börsendaten

Das Handeln von ETF-CFDs zu Preisen in Echtzeit bei der Saxo Bank erfordert das Abonnieren der entsprechenden Börsendaten. Um den Handel von ETF-CFDs zu Preisen in Echtzeit kostenlos nutzen zu können, müssen Sie monatlich mindestens vier (4) Geschäfte mit CFDs oder Aktien tätigen. Beachten Sie, dass dies nur für nicht-professionelle Trader gilt. Lesen Sie mehr über die Rückerstattung der Abonnementgebühr bei aktivem Trading im Abschnitt Börsenvereinbarungen und Feiertage weiter unten.

Ordertypen

Die für ETF und ETC unterstützten Order sind ähnlich wie für Stückaktien-CFD.

Stand: 8. August 2012

Kapitalmassnahmen

Bonusemissionen

Neue CFD werden am Wirksamkeitsdatum zugeteilt. Bei Kunden mit Short-Positionen wird eine Belastung, bei Kunden mit Long-Positionen eine Gutschrift vorgenommen.

Kapitalzuwachsverteilung

Barauszahlungen werden am Stichtag für die Wertfestsetzung am Abrechnungstag zugewiesen.

Bardividenden

Ausgleichszahlungen werden am Stichtag verbucht und geben die Kursbewegung zum Stichtag wieder, doch der tatsächliche Zahlwert wird am Abrechnungstag beglichen. Bei long CFD-Positionen wird eine Rückanpassung von der Ausgleichzahlung abgezogen. Die Rückanpassung soll den Cashflow aus dem Standardsatz der Quellensteuer am relevanten Markt für die die zugrunde liegende Dividendenzahlung reflektieren.

Annullierung offener Order aufgrund von Kapitalmassnahmen

Am Tag vor dem geplanten Eintreten einer Kapitalmassnahme (Ex-Datum) werden offene Order bei bestimmten Ereignissen annulliert.

Es gilt folgende Regel:

Art des Ereignisses Order nie annullieren Order immer annullieren Regel wie unten angegeben
Übernahmeangebote x
Aktiensplits x
Aktienzusammenlegung x
Bonusemissionen x
Obligatorische Fusionen x
Spin-Offs x
Änderungen der Kursanzeige x
Aufhebung der Börsennotierung x
Bardividenden x
Aktiendividenden x
Optionale Dividenden x
Bezugsrechtsemissionen x

Bei Dividendenausschüttungen und Bezugsrechtsemissionen werden alle offenen Order für ein Finanzinstrument annulliert, falls die Kapitalmassnahme voraussichtlich zu einer Marktkursänderung von über 20% führen wird.

Dividenden-Wiederanlageplan

CFDs erhalten einen Barausgleich. Ausgleichszahlungen für CFD-Positionen werden am Wirksamkeitsdatum (Stichtag) verbucht und geben die Kursbewegung zum Stichtag wieder, doch der tatsächliche Zahlwert wird am Abrechnungstag beglichen.

Dividenden auf Indextracker

Wenn eine zugrunde liegende Aktie, die Teil eines Index-CFDs ist, ex Dividende geht, wird der Index-CFD kursbereinigt, um diese Dividende widerzuspiegeln. Der gewichtete Anteil der anwendbaren Dividende innerhalb des Index-CFDs wird dem Kundenkonto für Long-Positionen gutgeschrieben und für Short-Positionen abgezogen.

Bitte beachten Sie, dass der DAX30 ein Performance-Index ist, in dessen Berechnung automatisch auch Dividenden einfliessen.
Index Dividende = Aktiendividende * Aktien im Index / Index Divisor*.

* Divisor: Betrag zum Stabilisieren des Indexwerts, wenn sich dessen Zusammensetzung ändert. Die Summe der Kurswerte aller Indexmitglieder wird durch den Divisor geteilt, um den normierten Indexwert zu erhalten. Der Divisor wird bei Kapitalisierungsänderungen für die Indexmitglieder angepasst, damit der Indexwert jederzeit vergleichbar bleibt.

Um zu verhindern, dass sich der Indexwert wegen eines solchen Ereignisses ändert, ist für alle Kapitalmaßnahmen, die sich auf die Marktkapitalisierung des Indexes auswirken, eine Divisoranpassung erforderlich, um sicherzustellen, dass die Indexwerte unmittelbar vor und nach dem Ereignis konstant bleiben.

Liquidation

Beteiligungen an liquidierten Unternehmen werden aufgelöst. Eventuelle Liquidationserlöse werden aufgeteilt.

Fusionen und Fusionen mit Wahlmöglichkeit

Bei obligatorischen Fusionen werden die Kunden, die CFD-Positionen halten, am Stichtag gemäss den Bedingungen der Kapitalmassnahme in bar, in neuen CFDs oder beidem ausgezahlt. Kunden haben bei Fusionen mit Wahlmöglichkeit kein Stimmrecht. Die Standardlaufzeit wird im Namen des Kunden gewählt.

Bei Fusionen erfolgt die Auszahlung wie folgt, je nach Ergebnis des Ereignisses.

  1. Bar (ausgezahlt am Abrechnungstag)
  2. Aktien (ausgezahlt am Stichtag)
  3. Kombination von Barzahlung und Aktien (ausgezahlt am Stichtag)
Optionale Dividenden

CFDs erhalten einen Barausgleich. Die Ausgleichszahlungen für CFD-Positionen werden am Wirksamkeitsdatum (Stichtag) verbucht und geben die Kursbewegung zum Stichtag wieder, doch der tatsächliche Wert der Zahlung wird am Abrechnungstag beglichen.

Positionen in nicht online gehandelten Finanzinstrumenten

Es kommt vor, dass eine Kapitalmassnahme ein Instrument vorsieht, das bei der Saxo Bank nicht online gehandelt werden kann. CFD-Positionen in neuen Instrumenten, die nicht online handelbar sind, werden in diesem Fall, wenn möglich liquidiert. Der Erlös wird vollständig an den Kunden ausgezahlt.

Bezugsrechtsemissionen

Handelbare Bezugsrechte
Bezugsrechte werden nach dem Kurs am Wirksamkeitsdatum (Ex-Date) erteilt und verbucht. Order für den Verkauf der Bezugsrechte werden automatisch ausgegeben, sobald der Handel auf dem jeweiligen Markt beginnt. Nach Ausführung der Order, wird der Erlös aus den verkauften Bezugsrechten auf dem Kundenkonto verbucht. 
Möchte sich der Kunde an der Bezugsrechteemission beteiligen, so ist dies möglich, indem er die aktuellen Aktienbezugsrechte erwirbt.

Nicht handelbare Bezugsrechte 
Neue CFD-Positionen im ursprünglichen Instrument werden nach dem Kurs und Preis der zugrunde liegenden Bezugsrechteemission am Wirksamkeitsdatum (Ex-Date) mit dem Wertstellungsdatum als Tag der Bezahlung erteilt und verbucht.

Ereignisse für börsennotierte australische Unternehmen
ei bestimmten Ereignissen, u.a. Ausschüttungen aus nicht verzichtbaren Bezugsrechten, Zeichnungsangebote, Berechtigungsangebote, Schnellangebote, Kleinanlegerangebote, haben börsennotierte australische Unternehmen unter bestimmten Umständen das Recht, Ansprüche auf Null zu reduzieren. Deshalb schreibt die Saxo Bank die Ansprüche ihrer Kunden erst am Zahlungsdatum gut. 
Bitte beachten Sie, dass die ACSA (Australian Custodial Services Association) den zugrunde liegenden wirtschaftlichen Eigentümern seit März 2009 keine Aktienzeichnungspläne (Share Purchase Plans, SPP) mehr gewährt und dass sich die Saxo Bank folglich nicht an solchen Programmen beteiligen kann.

Aktienagio

Barzahlungen werden am Ausübungsdatum zum Wert des Zahlungstermins verrechnet.

Spin-Offs

CFD-Positionen auf die zugrunde liegende Aktie werden am Stichtag zugewiesen. Kunden mit Short-Positionen erhalten eine Lastschrift und Kunden mit Long-Positionen eine Gutschrift.

Aktiendividenden

CFDs werden am Stichtag für die Wertfestsetzung am Abrechnungstag zugewiesen. Kunden mit Short-Positionen erhalten eine Lastschrift und Kunden mit Long-Positionen eine Gutschrift.

Aktiensplits / Aktienzusammenlegung (Reverse Stock Splits)

Neue Positionen in CFDs werden am Stichtag zugewiesen.

Besondere Kapitalmassnahmen

Es können spezielle und unregelmässige Kapitalmassnahmen ergriffen werden, die nicht in die unten stehenden Beschreibungen fallen. Saxo Bank wird solche Kapitalmassnahmen im Rahmen der zeitlichen und verfahrenstechnischen Möglichkeiten im besten Kundeninteresse behandeln.

Zeichnungsangebote

Kunden, die CFD-Positionen halten, wird keine Möglichkeit zu zeichnen gegeben.

Überarbeitet: 30. September 2015.

Börsenvereinbarungen und Feiertage

Abonnement für Echtzeit-Marktdaten

Bei Saxo Bank werden alle Wertpapiere zu den tatsächlichen Marktdaten von Börsen gehandelt. Um Marktdaten in Echtzeitz zu erhalten und damit handeln zu können, müssen sie jedoch zuerst die jeweilige Börse abonnieren.

Ein Abonnement von Livedaten einer Börse ermöglicht Ihnen den Zugang zu Livepreisen für Aktien, Stückaktien-CFD, ETF/ETC und CFD auf ETF/ETC der jeweiligen Börse.

Auf der Handelsplattform können Sie das Abonnement über ein entsprechendes Tool online abschliessen. Das Tool gibt einen Überblick über die verfügbaren Börsen, Kursdienste und die entsprechenden monatlichen Kosten. Dann können Sie die gewünschten Dienste nach Belieben abonnieren und kündigen. Weitere Informationen finden Sie im Leitfaden für das Abonnement-Tool, der ebenfalls auf der Trading-Plattform verfügbar ist.

Level-1- oder Level-2-Daten?

Preisdaten des Level 1 beziehen sich auf die erste Stufe im Orderbuch der Börse. Mit einem Abonnement für Level 1 erhalten Sie laufend aktualisierte Live-Geld- und Briefkurse.

Mit einem Abonnement für Level 2-Preisdaten erhalten Sie laufend aktualisierte für das Level 1 und zusätzlich einen noch tieferen Einblick in die auf dem Markt verfügbaren Kaufs- und Verkaufspreise sowie die dazugehörigen Volumina.

Gebühren für Level-1- und Level-2-Börsendaten
Börsen - CFDs und Aktien Level 1 Level 2
Privat Professionell Privat Professionell
Athener Börse 1,00 EUR 7,00 EUR 5,00 EUR 10,50 EUR
Australian Securities Exchange Nur Level 2 20,00 AUD 55,00 AUD
Spanische Börse (BME) 4,50 EUR 23,00 EUR 14,50 EUR 47,00 EUR
Italienische Börse / Börse Mailand
(Aktien und Futures)
0,50 EUR 12,00 EUR 1,2 EUR 40,00 EUR
Budapester Börse 1,00 EUR 12,00 EUR 2,00 EUR 22,00 EUR
Deutsche Börse (XETRA) 15,00 EUR 57,16 EUR 20,00 EUR 69,36 EUR
Hong Kong Stock Exchange (HKEX) 120,00 HKD 120,00 HKD 200,00 HKD 200,00 HKD
Irish Stock Exchange 5,00 EUR 12,00 EUR 8,00 EUR 18,00 EUR
Johannesburger Börse 7,70 USD 28,40 USD 10,90 USD 40,50 USD
London Stock Exchange 4,00 GBP 39,00 GBP 6,00 GBP 157,50 GBP
London Stock Exchange (IOB) 2,00 GBP 21,00 GBP Nur Level 1
NASDAQ 1,00 USD 25,00 USD Nur Level 1
Nasdaq OMX Kopenhagen
Stockholm Helsinki
1,00 EUR 29,00 EUR 5,00 EUR 56,00 EUR
New York Stock Exchange 1,00 USD 45,00 USD* Nur Level 1
New York Stock Exchange (ARCA) 6,00 USD 30,00 USD Nur Level 1
NYSE Euronext Stock Exchange 1,00 EUR 61,00 EUR 1,00 EUR 86,00 EUR
NYSE MKT (American Stock Exchange) 1,00 USD 30,20 USD Nur Level 1
Oslo Børs/Osloer Börse 10,00 NOK 280,00 NOK 100,00 NOK 280,00 NOK
Prager Börse 2,5 EUR 12,00 EUR 5,00 EUR 22,00 EUR
Singapore Stock Exchange 10,00 SGD 10,00 SGD 60,00 SGD 60,00 SGD
SIX Schweizer Börse 6,00 CHF 15,00 CHF 50,00 CHF 50,00 CHF
Börse Tokio
(Aktien und Futures)
140 JPY 2.300 JPY Nur Level 1
Toronto Stock Exchange Nur Level 2 21,00 USD 86,50 USD
Börse Toronto
(einschl. Venture)
12,00 USD 56,50 USD Nur Level 1
Warschauer Börse 12,40 PLN 158,25 PLN 80,10 PLN 136,75 PLN
Wiener Börse 2,00 EUR 33,00 EUR 3,00 EUR 43,00 EUR

* Bei der New York Stock Exchange (NYSE) schwankt der Preis je nach Anzahl der vom Kunden abonnierten Geräte/Benutzer. Beispiel: ein unter einem Firmenkunden eingetragener Benutzer 
zahlt 45,00 USD. Zwei unter einem Firmenkunden eingetragene Benutzer zahlen 2x 30,00 USD pro Monat.

Anzahl Geräte/Benutzer an der NYSE Professioneller Anleger Privater Anleger
2 Geräte oder mehr 30,00 USD 1,00 USD
Rückerstattung der Abonnementgebühr bei aktivem Aktien-Trading

Für Kunden, die Aktien handeln und Börsendaten in Echtzeit abonnieren, hat die Saxo Bank ein Rückerstattungssystem eingeführt, bei dem die Gebühren pro Börse rückerstattet werden, wenn die Kunden mindestens vier (4) Trades pro Kalendermonat in den Kategorien Aktien, ETFs und/oder CFDs tätigen. Für die australische Börse werden mindestens (6) Geschäfte vorausgesetzt.

Rückerstattungen werden nur nicht-professionellen Kunden gewährt, die Level-1-Kursdaten abonniert haben. Für die australische Börse werden auch die Gebühren für Level-2-Kursdaten zurückerstattet. Die Definition von nicht-professionellen und professionellen Kunden kann sich je nach Börse unterscheiden. Die Rückerstattungen werden auf monatlicher Basis berechnet und auf vierteljährlicher Basis ausbezahlt.

Börsenfeiertage

Siehe Börsenfeiertage 

Überarbeitet: 21. April 2015

Ihr Browser kann diese Website nicht richtig anzeigen.

Unsere Website ist für die Nutzung mit dem Betriebssystem iOS 9.X oder mit Desktop IE 10 oder einer neueren Version optimiert. Falls Sie ein/en älteres/n System oder Browser benutzen, kann die Website nicht optimal angezeigt werden. Um Ihre Erfahrung auf unserer Website zu verbessern, aktualisieren Sie bitte Ihr/en Browser oder System.