Zurück
Details Cookies
Schweiz
Cookie-Richtlinie

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Navigieren zu ermöglichen, indem der Betrieb der Webseite freigegeben, optimiert und analysiert wird, sowie um personalisierte Werbeinhalte bereitzustellen und Ihnen die Verbindung zu sozialen Medien zu ermöglichen. Indem Sie „Alle akzeptieren“ wählen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der entsprechenden Verarbeitung persönlicher Daten zu. Wählen Sie „Zustimmung verwalten“, um die Einstellungen Ihrer Zustimmung zu bearbeiten. Sie können über die Seite der Cookie-Richtlinien jederzeit Ihre Einstellungen ändern oder Ihre Zustimmung zurückziehen. Bitte lesen Sie unsere Cookie-Richtlinie hier und unsere Datenschutzrichtlinie hier

CFD Handelskonditionen

Handelsbedingungen anzeigen für:

CFDs für Indices

Die Saxo Bank bietet derzeit den Handel mit dem Index-Tracker auf Verfall US2000, bei dem auf 2´000 US-Small-Caps zugegriffen werden kann.

Der Index-Tracker-CFD US2000 bildet die Kursentwicklung des zugrunde liegenden Futures-Kontrakts nach und wird mit einem kleinen Aufschlag auf den Futures-Markt-Spread gehandelt. Es fallen keine Gebühren oder Kommissionen an, jedoch ist pro Trade ein kleines Mindestvolumen vorgeschrieben.

Der Index-Tracker-CFD US2000 wird ähnlich wie der Futures-Kontrakt vierteljährlich fällig. Am Fälligkeitsdatum wird in bar abgerechnet. Alle zum Zeitpunkt des Verfalls noch offenen Positionen werden automatisch zum Marktpreis geschlossen.

Bis zum Fälligkeitszeitpunkt (um 17.00 Uhr New Yorker Zeit) kann der auslaufende Kontrakt in einen neuen Kontrakt gerollt werden.

Bei der Saxo Bank können Sie die wichtigsten Indizes im Zeitrahmen der Handelssitzung bis zu 22 Stunden pro Tag handeln.

Einzelheiten zu den Handelszeiten für jeden Index-Tracker-CFD finden Sie im Abschnitt 'Informationen zum Kontrakt' .

Leerverkäufe von Index-Tracking-CFDs werden bei der Saxo Bank Schweiz umfassend unterstützt..

Limit-, Markt-, Stop-, Stop Limit- und Trailing Stop-Order werden unterstützt. Daneben können Sie an Bedingungen geknüpfte If-Done- und One-Cancels-Other-Order (OCO) platzieren. Eine Stop-Order für den Verkauf Ihrer Position wird bei dem Geldkurs und eine Stop-Order für den Kauf bei dem Briefkurs ausgelöst.

Die Steuer wird auf alle italienischen Derivate erhoben, deren Basiswerte von italienischen Unternehmen ausgegebene Eigenkapitalinstrumente sind.

Die italienische Finanztransaktionssteuer für Derivate gilt unabhängig vom Sitz des Kunden oder der Zuständigkeit der Transaktion. Alle Händler von italienischen Derivaten müssen die neue IFTT für Käufe und Verkäufe entrichten.

Index-Tracker: Italy 40 (ITALY40.I)

Nennwert (EUR)0-2.5k2.5-5k5-10k10-50k50-100k100-500k500-1000kMehr als 1000k
Steuern (EUR)0,250,5151050100200

Aktualisiert 1. September 2016

CFDs auf Aktien und ETFs

Das Handeln von CFDs auf Cash Stocks zu Preisen in Echtzeit bei der Saxo Bank erfordert das Abonnieren der entsprechenden Börsendaten.

Um den Handel von Einzelaktien-CFDs zu Preisen in Echtzeit ohne Verzögerung kostenlos nutzen zu können, müssen Sie monatlich mindestens vier (4) Geschäfte mit CFDs auf Cash Stocks tätigen.

Beachten Sie, dass dies nur für nicht-professionelle Trader gilt. Lesen Sie mehr über die Rückerstattung der Abonnementgebühr bei aktivem Trading im Abschnitt Börsenvereinbarungen und Feiertage weiter unten.

Market-, Limit- und Stop-Order werden unterstützt. Stop Limit- und Trailing-Stops (die Order orientiert sich an der Marktentwicklung) sind ebenfalls verfügbar. Ausserdem können Sie an Bedingungen geknüpfte 'If Done'- und 'O.C.O.' (One-Cancels-Other)-Order (OCO) platzieren.

Die Saxo Bank kann sich dafür entscheiden, Markt-Order in aggressive Limit-Order umzuwandeln. Dies geschieht zur Einhaltung von Börsenvorschriften und internen Regeln.

Aus denselben Gründen können Markt-Order auch einer Umwandlung durch die ausführenden Broker unterliegen.

Bitte beachten Sie, dass es in der Verantwortung des Kunden liegt, zu prüfen, ob die Order nach Ordereingang auf dem Markt ausgeführt wird. Die Saxo Bank ist für sich hieraus ergebende fehlende Ausführungen nicht verantwortlich.

Börse
NYSE MKT (AMEX – American Stock Exchange)
Australian Stock Exchange (ASX)
Athener Börse (AT)
London Stock Exchange (LSE_SETS)
Oslo Børs/Osloer Börse (OSE)
NASDAQ OMX Kopenhagen (CSE)
NASDAQ OMX Helsinki (HSE)
Singapore Exchange (SGX-ST)
Spanische Börse BME (SIBE)

Polen – Warschauer Börse (WSE)

Markt-Order der Broker können nur während der kontinuierlichen Handelsphase der Börse übermittelt werden, außer wenn ein Abschluss vorgenommen wird. Damit eine derartige Order akzeptiert wird, muss zumindest eine entgegengesetzte Limit-Order ausführbereit sein.

Die Markt-Order eines Brokers muss zum Kurs der besten ausführbereiten entgegengesetzten Kauf- oder gegebenenfalls Verkaufsorder ausgeführt werden.

Wenn eine Markt-Order teilweise ausgeführt wird, muss der nicht ausgeführte Teil eine Limit-Order zum letzten Kurs werden.

US - American Stock Exchange (AMEX)

Aufgrund eines eingeschränkten Orderbuchs an der American Stock Exchange (AMEX) unterstützt die Saxo Bank keine Markt-Order an dieser Börse. Kunden sollten stattdessen Limit-Order verwenden.

Falls Sie Fehler mit ihren Ordern feststellen oder vermuten, kontaktieren Sie bitte unverzüglich die Saxo Bank.

Bei einer Limit-Order wird eine Aktie zu einem Preis, der nicht höher ist, als der vorgegebene Wert gekauft bzw. nicht niedriger als dieser verkauft.

So kann beispielsweise eine Order mit Buy Limit nur zum Grenzpreis oder darunter ausgeführt werden. Eine Order mit Sell Limit kann nur zum Grenzpreis oder darüber ausgeführt werden. Der Vorteil hierbei ist natürlich, dass ein Trader eine Mindestkontrolle für die Order festlegen kann.

Die Stop-Order ermöglicht per Definition den sofortigen Ausstieg aus (Verkaufsorder) oder Einstieg in eine Position (Kauforder). Die Saxo Bank setzt für CFDs ein intelligentes Auftragsrouting (Smart-Order-Routing-Verfahren) ein. Dieses stellt sicher, dass möglichst alle zum Ausführungszeitpunkt an den Finanzmärkten verfügbaren Liquiditätsquellen herangezogen werden, um diese dringenden Order rasch abzuwickeln*. Stop-Order werden in der Regel eingesetzt, um eine Position zu schliessen und sich vor Handelsverlusten zu schützen, wenn sich der Markt gegen eine offene Position bewegt.

Stop-Order werden platziertStop-VERKAUFSorderStop-KAUForder
Stops auf Einzelaktien-CFDs werden ausgeführtDer Stop-Kurs wird gehandeltDer Stop-Kurs wird gehandelt

* Bitte konsultieren Sie die Auftragsausführungsrichtlinie  für weitere Einzelheiten.

Für US-Märkte setzt Saxo Bank Sweep-Algorithmen ein, um zusätzliche Liquidität von weiteren Handelsplätzen neben der primären Börse hinzuzufügen. Dies bedeutet, dass Order ausgeführt werden können, bevor der Handel an der primären Börse beginnt.

Markt-Order, die nach 09:30 Uhr EST platziert werden, werden nicht vor Opening Cross an der primären Börse ausgeführt. Stop-Order werden mittels der Kursangaben des Primärmarkts ausgelöst und folgen den oben für Markt-Order genannten Routing-Regeln. Da manche Stops manuell ausgeführt werden, kann es gegebenenfalls zu Verzögerungen kommen.

Bei Limit-Order kann es zu einer teilweisen Ausführung kommen. Der Restbetrag steht dann auf dem Markt als eine Limit-Order und kann während der Laufzeit der Order ausgeführt werden. Markt-Order können auf verschiedenen Niveaus ausgeführt werden. Der bezahlte Preis ist der nach Volumen gewichtete Durchschnittspreis aller Ausführungen.

Algorithmische Orders sind nun sowohl für Cash Stocks als auch für CFDs auf Einzelaktien verfügbar. Im Wesentlichen bieten algorithmische Orders den Kunden die Möglichkeit, bei ihrem Handel verschiedenen Strategien mit grösserem Ticketumfang zu nutzen, was sich sonst auf den Marktpreis auswirken würde. Orders können auch in kleinere Teile unterteilt werden, um die gesamte Ordergrösse nicht zeigen zu müssen. Dies ist vor allem für die Kunden interessant, die Aktien sowie CFDs auf Einzelaktien von den Titeln zu handeln, die nicht zu den liquidesten Werten gehören. Es werden folgende Arten von algorithmischen Orders angeboten:

  • VWAP
  • TWAP
  • With Volume
  • Implementation Shortfall
  • Pre-Market Limit
  • Iceberg
  • Reload
  • Dark
  • Liquidity Seeking
  • Market on Close
  • Limit on Close

Unterstützte Märkte:

APACEMEANORDAMERIKA
Australien
Hongkong
Japan
Singapur
Österreich
Belgien
Dänemark
Finnland
Frankreich
Deutschland
Irland
Italien
Niederlande
Norwegen
Portugal
Südafrika
Spanien
Schweden
Schweiz
Vereinigtes Königreich
Kanada
USA

Weitere Informationen zu algorithmischen und erweiterten Orders finden Sie in SaxoTraderPRO

Beim Leerverkauf eines CFDs unterliegen Sie den Regeln des Aktienmarktes für den jeweiligen Markt. So kann es beim Leerverkauf von CFDs zum Beispiel vorkommen, dass es zu einer Zwangsschliessung einer Short-Position kommt, wenn die CFDs zurückgereufen werden. Das kann geschehen, wenn die zugrunde liegenden Aktien schwierig zu finanzieren sind, zum Beispiel aufgrund von speziellen Kapitalmassnahmen wie Übernahmen, Dividenden, Bezugsrechtsangeboten (und anderen Massnahmen im Rahmen von Fusionen und Akquisitionen) oder aufgrund von erhöhten Hedgefonds-Verkäufen der Aktien.

Beachten Sie bitte, dass Leerverkauf-Orders mit der Dauer „Good-Til-Canceled“ (G.T.C.) oder „Good-Til-Date“ (G.T.D.) storniert werden können, falls die Finanzierungsverfügbarkeit nicht mehr gegeben ist. Wir empfehlen Ihnen, Leerverkauf-Orders, die ausserhalb der Börsenöffnungszeiten abgegeben werden oder mehrere Tage betreffen, genau zu beobachten.

Es kann vorkommen, dass es Beschränkungen bezüglich der Menge an CFDs geben kann, für die pro Tag Leerverkäufe möglich sind, falls der zugrunde liegende Markt über eine beschränkte Finanzierungsverfügbarkeit verfügt.

Finanzierungskosten fallen an, wenn Sie CFD-Positionen mit Aktienleerverkauf über Nacht halten. Diese Finanzierungskosten hängen von der Liquidität der Aktien ab und können bei hoch liquiden Aktien Null (0) sein. Nähere Angaben zu den Finanzierungskosten finden Sie unter Preise, Stückaktien-CFD.

Beschränkung von Leerverkäufen

Der Vorstand des griechischen Kapitalmarktausschusses HCMC hat am 28. Januar 2013 beschlossen, Leerverkäufe nur für Aktien von Kreditinstituten zu verbieten, die zum Handel an der Athener Börse zugelassen sind und im Bankenindex FTSE/AthEX-CSE vom 1. Februar 2013 bis 30. April 2013 geführt wurden.

Spezielle Ereignisse

Aufgrund der Marktsignale, die die Saxo Bank von ihren Maklern hinsichtlich der Folgen eines eventuellen Austritts Griechenlands aus dem Euro erhält, ist es unseres Ermessens nach notwendig, unsere Kunden, die griechische CFD-Positionen halten, darauf hinzuweisen, dass ein eventueller Austritt Griechenlands aus dem Euro zu ausserordentlichen Marktbedingungen führen würde.

Wir weisen deshalb darauf hin, dass im Fall des Austritts Griechenlands aus dem Euro die Saxo Bank:

  • alle von unseren Kunden gehaltenen griechischen CFD-Positionen zu dem Preis schliessen kann, der welcherSaxo Bank zu diesem Zeitpunkt vorliegt, und
  • die Devisenumrechnung aus dem Euro zu den Wechselkursen erfolgen wird, die der Saxo Bank vorliegen.

Long-Position in Einzelaktien-CFD

Wenn Sie mit einem Anstieg des Kurses einer Aktie rechnen, bietet sich eine Long-Position in einem CFD auf diese Aktie an.

Für dieses Beispiel nehmen wir an, dass Sie mit einem ANSTIEG des Aktienkurses der Barclays Bank rechnen, der derzeit um die Marke von 1,72 GBP pendelt. Sie verfügen über 10'000 GBP, die Sie als Margin nutzen können. Bei der Saxo Bank erreichen Sie einen Hebel von 10:1 auf dieses Instrument, so dass Sie lediglich 10% des Handelsvolumens als Margin leisten müssen.

Sie beschliessen, 50'000 CFDs zum Angebotskurs von 1,73 GBP zu kaufen. Sie halten anschliessend eine Position im Nominalwert von 86'500 GBP (50'000 × 1,73 GBP).

Für jeden Tag, an dem Sie die Long-Position halten, zahlen Sie die Finanzierungskosten auf den Nominalwert der Eröffnungsposition.

Der geltende Zinssatz ist der LIBOR+3% (0,27144%+3% = 3,27144%). 10 Tage später ist der Kurs der Barclays-Aktie gestiegen und Sie verkaufen Ihre 50'000 CFDs zu 1,85 GBP.

Einzelheiten des Trades:

Eröffnung der PositionBerechnungBetrag (GBP)
Verfügbare Margin10'000 GBP x 10100'000
Nomineller Transaktionswert50'000 x 1,73 GBP86'500
Eingesetzte Margin8'6500 GBP x 0,108'650
Kommissionen für den Trade86'500 GBP x 0,10%-86,50
StempelgebührNicht zutreffend
Finanzierung der Position
Finanzierung der Margin3,27144% x 10 Tage x 86'500 GBP / 36078,61
FinanzierungskostenNicht zutreffend
Schliessen der Position
Nomineller Transaktionswert50'000 x 1,85 GBP92'500
Kommissionen für den Trade92'500 GBP x 0,10%-92,50
Gewinn / Verlust
Gewinn aus dem Trade92'500 GBP - 86,50 GBP6'000
Gesamtkosten86,50 GBP + 78,61GBP + 92,50 GBP257,61
Gewinn insgesamt6'000 GBP -257,61GBP5'742,39

Short-Position in Einzelaktien-CFD

Wenn Sie mit einem Rückgang des Kurses einer Aktie rechnen, bietet sich eine Short-Position in einem CFD auf diese Einzelaktie an.

Für dieses Beispiel nehmen wir an, dass Sie mit einem RÜCKGANG des Aktienkurses der Barclays Bank rechnen, der derzeit um die Marke von 1,72 GBP pendelt. Sie verfügen über 10'000 GBP, die Sie als Margin nutzen können. Bei der Saxo Bank erreichen Sie einen Hebel von 10:1 auf dieses Instrument, so dass Sie lediglich 10% des Handelsvolumens als Margin leisten müssen.

Sie beschliessen, 50'000 CFDs zum Angebotskurs von 1,71 GBP zu verkaufen. Sie halten anschliessend eine Position im Nominalwert von 85'500 (50'000 × 1,71 GBP).

Für jeden Tag, an dem Sie die Short-Position halten, erhalten Sie die Finanzierungskosten auf den Nominalwert der Eröffnungsposition.

Der geltende Zinssatz ist der LIBID −2,5% (0,26561% − 2,5% = −2,23439%). Da der Zinssatz negativ ist, kostet Sie die Übernachtfinanzierung effektiv 2,23439%. In den nächsten zehn Tagen sinkt der Kurs der Barclays-Aktie, und Sie kaufen 50'000 CFDs zu 1,65 GBP zurück.

Einzelheiten des Trades:

Eröffnung der PositionBerechnungBetrag (GBP)
Verfügbare Margin10'000 GBP x 10100'000
Nomineller Transaktionswert50'000 x 1,71 GBP85'500
Eingesetzte Margin85'.500 GBP x 0,108'550
Kommissionen für den Trade85'500 GBP x 0,10%-85,50
StempelgebührNicht zutreffend
Finanzierung der Position
Finanzierung der Margin2,23439% x 10 Tage x 85'500 GBP / 36053,07
FinanzierungskostenKeine Finanzierungskosten für BarclaysNicht zutreffend
Schliessen der Position
Nomineller Transaktionswert50'000 x 1,65 GBP82'500
Kommissionen für den Trade82'500 GBP x 0,10%-82,50
Gewinn / Verlust
Gewinn aus dem Trade85'500 GBP - 82'500 GBP3'000
Gesamtkosten85,50 GBP + 53,07 GBP + 82,50 GBP221,07
Gewinn insgesamt3'000 GBP - 221,07 GBP2'778,93

Für CFD können örtliche Handelseinschränkungen bestehen. Sind Sie hinsichtlich der örtlichen Handelseinschränkungen in Ihrer Region unsicher, besuchen Sie bitte die Website in Ihrer Landessprache (Auswahl über das Menü oben auf dieser Seite) oder setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um Einzelheiten zu erfahren.

Die Steuer wird auf alle italienischen Derivate erhoben, deren Basiswerte von italienischen Unternehmen ausgegebene Eigenkapitalinstrumente sind.

Die italienische Finanztransaktionssteuer für Derivate gilt unabhängig vom Sitz des Kunden oder der Zuständigkeit der Transaktion. Alle Händler von italienischen Derivaten müssen die neue IFTT für Käufe und Verkäufe von italienischen CFDs auf Einzelaktien zahlen.

Italienische CFDs auf Einzelaktien

Nennwert (EUR)0-2.5k2.5-5k5-10k10-50k50-100k100-500k500-1000kMehr als 1000k
Steuern (EUR)0,250,5151050100200

Aufgrund von Marktgegebenheiten kündigen einige Finanzbehörden Regeländerungen an, die sich auf die Leerverkäufe physischer Beständen auswirken. Diese Regeländerungen werden eingerichtet, um die Integrität und Qualität des Wertpapiermarktes zu schützen und das Vertrauen der Investoren zu stärken. Folglich könnten die Veränderungen Leerverkäufe betroffener CFDs beeinträchtigen.

Die Verantwortung, sich darüber zu informieren, an welchen Märkten Beschränkungen für Leerverkäufe gelten, obliegt dem Kunden. Zu diesem Zwecke können die örtlichen Behörden kontaktiert werden. Eine Auflistung von CFDs, die für Leerverkäufe verfügbar sind, finden Sie in den CFD-Handelskonditionen auf den Saxo Trading-Plattformen.

Bei US-Hinterlegungsscheinen ist es üblich, eine jährliche Verwaltungsgebühr von bis zu 0,05 USD pro Aktie zu berechnen, je nach ausgebender Depotbank. Die Gebühr soll die Kosten der Banken für den bei Ausgabe und Handel mit Hinterlegungsscheinen anfallenden Verwaltungsaufwand abdecken. Sie wird für gewöhnlich bei Dividendenauszahlungen abgezogen. Allerdings wird sie in Fällen, in denen der Hinterlegungsschein keine Dividende auszahlt oder die Depotgebühr bei der Auszahlung nicht berücksichtigt wurde, getrennt erhoben. Die Dividendengebühr ist im Hinterlegungsvertrag zwischen der Depotbank und dem Unternehmen nach geltenden Industriestandards festgelegt. Der Hinterlegungsvertrag ist bei der SEC registriert und jederzeit öffentlich einsehbar. Die Gebühr pro Hinterlegungsschein ist nicht von der Gesamthöhe des ausgezahlten Dividendenbetrages abhängig, sondern richtet sich nach der Anzahl der gehaltenen Anteile.

Saxo Bank Schweiz gibt ab dem 18. Februar 2020 die SEC-Section-31-Gebühr in der Höhe von 22.10 USD pro Million für an US-Börsen gehandelte CFD DMA und VERKÄUFE von Aktien an die Kunden weiter, wenn Kundenbestellungen direkt an den zugrunde liegenden Markt gehen. Die Gebühr wird ausschliesslich an US-Börsen erhoben.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Pressemitteilung der U. S. Wertpapier und Börsen Kommission .

CFDs auf Aktien – Handhabung bei Kapitalmassnahmen

Saxo Bank setzt sich mit ihren Kunden in Verbindung, sobald die Bestätigung vorliegt, dass ein ADR/GDR am oder vor dem letzten Handelstag gekündigt wurde, damit die Kunden die entsprechenden Korrekturmassnahmen ergreifen können.

Bei Shortpositionen: Saxo Bank Schweiz setzt sich mit ihren Kunden in Verbindung, sobald die Bestätigung vorliegt, dass ein ADR/GDR am oder vor dem letzten Handelstag gekündigt wurde, damit die Kunden die entsprechenden Korrekturmassnahmen ergreifen können.

Zusätzliche CFDs werden am Stichtag basierend auf dem berechtigten Bestand am Stichtag 1 zugeteilt und stehen nach dem Valutadatum ab Erhalt vom Agenten für den Handel zur Verfügung.

Bei Shortpositionen: Der berechnete Anspruch wird am Stichtag abgebucht.

Die Baranpassung wird am Stichtag auf der Grundlage des in Frage kommenden Bestands am Stichtag 1 für den Abrechnungstag für CFDs zugeteilt.
Bei Shortpositionen: Der berechnete Anspruch wird am Stichtag abgebucht.

Baranpassungen auf CFDs werden am Stichtag basierend auf dem berechtigten Bestand am Stichtag 1 unter Berücksichtigung der Kursbewegung am Stichtag gebucht, doch der tatsächliche Wert der Zahlung wird am Zahlungsdatum beglichen.

Bei CFD-Longpositionen wird eine Ertragsanpassung von der Baranpassung abgezogen. Die Ertragsanpassung ist so konzipiert, dass sie den Cashflow aus dem Standard-Quellensteuersatz auf dem relevanten Markt für die zugrunde liegende Dividendenzahlung widerspiegelt.

Bei Shortpositionen: Der berechnete Anspruch wird am Stichtag abgebucht.

Kunden werden keine Währungsoptionen angeboten. Wenn im Rahmen einer Massnahme eine Währungsoption angekündigt wird, wird die Zahlung in der Währung der Wertpapiernotierung verarbeitet.

Am Tag vor dem geplanten Eintreten einer Kapitalmassnahme (Stichtag) werden offene Orders bei bestimmten Massnahmen annulliert.

Es gelten die nachstehenden Regeln:

Art der MassnahmeOrders nie annullierenOrders immer annullierenRegel nachstehend definiert
Bonusemissionenx
Ausschüttung von Kapitalgewinnenx
Bardividendenx
Wahldividenden/Dividenden-Wiederanlageplanx
Umtauschangebotx
Liquidationx
Fusionen und Fusionen mit Wahlmöglichkeitenx
Bevorzugte Ausgabex
Bezugsrechtsemissionenx
Aktienagiox
Aktiendividendenx
Aktiensplits/Aktienzusammenlegung (Reverse Stock Splits)x
Spin-Offsx
Zeichnungsangebotex
Ausübung von Optionsscheinenx

Bei Ausschüttungen und Bezugsrechtsemissionen werden alle offenen Orders für ein Finanzinstrument annulliert, falls die Kapitalmassnahme voraussichtlich zu einer Marktkursänderung von über 20% führen wird.

Wenn eine zugrunde liegende Aktie, die Teil eines Index ist, ex-Dividende gehandelt wird, werden die Ansprüche am Stichtag zugeteilt, aber der tatsächliche Wert der Zahlung wird am Zahlungsdatum abgerechnet. Der Index-CFD wird um diese Dividende kursbereinigt. Der gewichtete Anteil der anwendbaren Dividende innerhalb des Index wird dem Kundenkonto für Long-Positionen gutgeschrieben und für Short-Positionen abgezogen.

Indexdividende = Aktiendividende * Aktien im Index/Indexdivisor*.

*Divisor: ein Betrag, der verwendet wird, um den Indexwert zu stabilisieren, wenn sich seine Zusammensetzung ändert. Die Summe aller Kurse der Indexmitglieder wird durch den Divisor geteilt, um den normierten Indexwert zu erhalten. Der Divisor wird angepasst, wenn an den Indexmitgliedern Kapitalisierungsänderungen vorgenommen werden, so dass der Indexwert jederzeit vergleichbar bleibt.

Um zu verhindern, dass sich der Indexwert wegen einer solchen Massnahme ändert, ist für alle Kapitalmassnahmen, die sich auf die Marktkapitalisierung des Indexes auswirken, eine Divisoranpassung erforderlich, um sicherzustellen, dass die Indexwerte unmittelbar vor und nach der Massnahme konstant bleiben.

Einige Emittenten bieten als Alternative zur Barzahlung einen Dividenden-Wiederanlageplan (DRIP) oder die Ausgabe von Aktien in Form von Gratisaktien an.

Kunden mit CFD-Positionen erhalten die Barzahlung. Die Baranpassungen auf CFD-Positionen werden am Stichtag unter Berücksichtigung der Kursbewegung am Stichtag gebucht, doch der tatsächliche Wert der Zahlung wird am Zahlungsdatum beglichen.

Bei Shortpositionen: Wenn Kunden Shortpositionen besitzen, sind sie gemäss den Anweisungen der Gegenpartei haftbar und diese Haftung wird den Kunden nach Bestätigung durch die Gegenpartei mitgeteilt. Die Haftung wird nach Erhalt vom Prime-Broker auf den Kundenkonten gebucht.

Kunden, die CFD-Positionen halten, wird keine Möglichkeit zur Teilnahme gegeben. Unter den nachfolgenden Bedingungen werden jedoch Massnahmen im Auftrag des CFD-Inhabers ergriffen:

Dekotiertes Wertpapier: Bei Dekotierung des Wertpapiers werden Massnahmen ergriffen, um die entsprechenden Erlöse zu erhalten.

Squeeze-out-Angebot:  Dies erfolgt, nachdem der Anbieter die entsprechenden Zusagen erhalten hat. Bei einem Squeeze out werden Kundenbestände erworben und die Erlöse entsprechend gutgeschrieben. Sobald die Squeeze-out-Informationen verfügbar sind, werden Wahlen zur Teilnahme eingereicht.

Bei Shortpositionen: Kunden mit Shortpositionen werden gemäss den Anweisungen der Gegenpartei haftbar gemacht. Haftungsinformationen werden dem Kunden nach Erhalt vom Prime-Broker zur Verfügung gestellt. Kundenpositionen, die sich zur Teilnahme am Event angemeldet haben, werden in das Dummy-Wertpapier verschoben. Dadurch soll der Handel mit den ausgewählten Beständen verhindert werden. Der Umtauschanspruch wird nach Erhalt vom Agenten gebucht.

Beteiligungen an dem abgewickelten Unternehmen werden entfernt. Liquidationserlöse werden, sofern zutreffend, bei Erhalt zugewiesen.
Liquidationserlöse werden auf drei verschiedene Arten verarbeitet:

  • Wertloses Entfernen von Beständen: Wenn der Emittent die Liquidation ankündigt, kann er das Entfernen der Bestände ohne Erlöse veranlassen. Es gibt keine Garantie für die Zahlung im Falle einer Liquidation.
  • Teilweises Entfernen von Beständen mit Zahlung: Der Emittent kann ankündigen, die Bestände teilweise zu entfernen, wobei die Erlöse in den Sitzungen oder gegebenenfalls vom Gericht berechnet und festgelegt werden.
  • Vollständiges Entfernen von Beständen mit Zahlung: Der Emittent kann ankündigen, die Bestände vollständig zu entfernen, wobei die Erlöse in den Sitzungen oder gegebenenfalls vom Gericht berechnet und festgelegt werden.

Bei obligatorischen Fusionen werden die Kunden, die CFD-Positionen halten, am Stichtag gemäss den Bedingungen der Kapitalmassnahme in bar, in neuen CFDs oder beidem vergütet. Sofern eine Wahlmöglichkeit besteht, haben Kunden nicht die Möglichkeit, in Bezug auf Fusionen zu wählen. Die Standardlaufzeit wird im Namen des Kunden gewählt.

Bei Fusionen erfolgt die Auszahlung wie folgt, je nach Ergebnis der Massnahme.

  • Bar (Ausschüttung am Abrechnungstag)
  • Aktien (Vergabe am Stichtag mit Valutadatum in der Zukunft)
  • Mischung aus Barausschüttung und Aktienvergabe (am Stichtag mit Valutadatum in der Zukunft)

Bei Shortpositionen: Kunden mit Shortpositionen werden gemäss den Anweisungen der Gegenpartei haftbar gemacht. Haftungsinformationen werden dem Kunden nach Erhalt vom Prime-Broker zur Verfügung gestellt. Kundenpositionen, die sich zur Teilnahme am Event angemeldet haben, werden in das Dummy-Wertpapier verschoben. Dadurch soll der Handel mit den ausgewählten Beständen verhindert werden. Der Fusionsanspruch wird nach Erhalt vom Agenten gebucht.

Diese werden den Kunden nicht angeboten.

Handelbare Rechte: Rechte werden in Übereinstimmung mit der Quote am Wirksamkeitsdatum (Stichtag) gewährt und verbucht, und es werden automatisch Orders zum Verkauf der Rechte erteilt, wenn der betreffende Markt für den Handel öffnet. Nach der Orderausführung werden die Erlöse aus den verkauften Rechten auf dem Kundenkonto verbucht.
Bei Shortpositionen: Anspruchsberechtigte Rechte werden aus dem Markt gedeckt und die Erlöse den Kunden gutgeschrieben.
Wenn Kunden am Bezugsrechtsangebot teilnehmen möchten, sollten sie Rücksprache mit ihrem Finanzberater halten.

Nicht handelbare Rechte: Nicht handelbare Dummy-CFD-Rechte werden am Stichtag zugeteilt. Diese werden im Einklang mit der Quote und dem Kurs der zugrunde liegenden Bezugsrechtsemission am Zahlungsdatum verbucht, wobei das Zahlungsdatum dem Valutadatum entspricht.

  • Liegt der Zeichnungspreis unter dem Marktpreis des ursprünglichen handelbaren Instruments, wird sich Saxo Bank Schweiz bemühen, zusätzliche Berechtigungen zu zeichnen.
  • Liegt der Zeichnungspreis über dem Marktpreis des ursprünglichen handelbaren Instruments, nimmt Saxo Bank Schweiz nicht am Angebot teil.
  • Stimmen der Zeichnungspreis und der Marktpreis des ursprünglichen handelbaren Instruments überein, nimmt Saxo Bank Schweiz nicht am Angebot teil.

Der obige Preisvergleich erfolgt innerhalb der Frist, innerhalb der Saxo Bank Schweiz das Angebot beim entsprechenden Broker zeichnen muss.

Bei Shortpositionen: Wenn Kunden Shortpositionen besitzen, sind sie gemäss den Anweisungen der Gegenpartei haftbar und diese Haftung wird den Kunden nach Bestätigung durch die Gegenpartei mitgeteilt. Die Haftung wird nach Erhalt vom Prime-Broker auf den Kundenkonten gebucht.

*Ereignisse für börsennotierte australische Unternehmen: Bei bestimmten Ereignissen, darunter Non-Renounceable Rights Distributions, Zeichnungsangeboten, Entitlement Offers, Rapid Offers, Retail Offer, kann Saxo Bank Schweiz unter Umständen nicht teilnehmen und stellt Kunden dementsprechend keine solchen Angebote zur Verfügung. 
Den zugrunde liegenden Kunden, die wirtschaftliche Eigentümer sind, werden Share Purchase Plans Events (SPP) angeboten. Allerdings müssen die Kunden die von Saxo Bank Schweiz angeforderten Angaben zu den wirtschaftlichen Eigentümern machen.

Barauszahlungen für berechtigte Positionen basierend auf Stichtag 1 werden am Stichtag für die Wertfestsetzung am Abrechnungstag zugeteilt.

Rechte werden in Übereinstimmung mit der Quote am Wirksamkeitsdatum (Stichtag) gewährt und verbucht, und es werden automatisch Orders zum Verkauf der Rechte erteilt, wenn der Markt für den Handel öffnet. Nach Auftragsausführung werden die Erlöse aus dem Rechteverkauf ausgeschüttet.
Bei Shortpositionen: Anspruchsberechtigte Rechte werden aus dem Markt gedeckt und die Erlöse entsprechend belastet.

Es können spezielle und seltene Kapitalmassnahmen auftreten, die nicht den obigen Beschreibungen entsprechen. Saxo Bank Schweiz wird solche Kapitalmassnahmen im besten Interesse des Kunden abwickeln, sofern die Fristen und operativen Verfahren dies ermöglichen.

Zusätzliche CFDs werden am Stichtag zugeteilt und entsprechend gutgeschrieben.
Bei Shortpositionen: Kunden werden entsprechend belastet.

CFDs werden am Stichtag für die Wertfestsetzung am Abrechnungstag zugeteilt und entsprechend gutgeschrieben.
Bei Shortpositionen: Kunden werden entsprechend belastet.

Zusätzliche CFDs werden am Stichtag zugeteilt und entsprechend gutgeschrieben.
Bei Shortpositionen: Kunden werden entsprechend belastet.

Rechte werden in Übereinstimmung mit der Quote am Wirksamkeitsdatum (Stichtag) gewährt und verbucht, und es werden automatisch Orders zum Verkauf der Rechte erteilt, wenn der betreffende Markt für den Handel öffnet. Nach der Orderausführung werden die Erlöse aus den verkauften Rechten auf den Kundenkonten verbucht.

Bei Shortpositionen: Anspruchsberechtigte Rechte werden aus dem Markt gedeckt und die Erlöse entsprechend belastet.

Kunden, die CFD-Positionen halten, wird keine Möglichkeit zu zeichnen gegeben.
Saxo Bank Schweiz ergreift folgende Massnahmen:

Wenn das Wertpapier dekotiert wurde: Saxo Bank Schweiz wird die Annahme zur Teilnahme an dem Angebot einreichen.
Wenn das Wertpapier nicht gehandelt wird: Saxo Bank Schweiz wird die Annahme zur Teilnahme an dem Angebot einreichen.
Wenn das Angebot in einen Zwangserwerb umgewandelt wurde: Saxo Bank Schweiz wird die Annahme zur Teilnahme an dem Angebot einreichen.

Bei Shortpositionen: Kunden sind gemäss den Anweisungen der Gegenpartei haftbar und diese Haftung wird den Kunden nach Bestätigung durch die Gegenpartei mitgeteilt. Die Haftung wird nach Erhalt vom Prime-Broker auf den Kundenkonten gebucht.

CFDs on Commodities

Für den Handel mit Rohstoff-CFDs bei der Saxo Bank fällt keine Vermittlungsgebühr an, aber der Preis, den die Saxo Bank für jeden CFD ermittelt, enthält einen Geld-/Brief-Spread.

Diese Preisermittlung bedeutet, dass sich die CFD-Preise an dem jeweils zugrundee liegenden Future orientieren, der Spread jedoch geringfügig grösser ist. Die Preise von Rohstoff-CFDs der Saxo Bank werden als marktübliche Marge auf dem zugrunde liegenden Futureskontrakt, zuzüglich einem festgesetzten Aufschlag, angegeben. Siehe eine vollständige Liste der Rohstoff-CFD-Spreads unter 'Informationen zum Kontrakt' im Preisverzeichnis..

Auch wenn alle Rohstoff-CFDs in Einzeleinheiten gehandelt werden, gilt oftmals eine Mindesthandelsgrösse. Rohstoff-CFDs werden in kleineren Lots ausgewiesen als der zugrunde liegende Futureskontrakt. Zum Beispiel umfasst der CFD auf US Rohöl 25 Barrel Öl (und nicht 1’000 Barrel). Jeder CFD wird als 1 Einheit des zugrunde liegenden Kontrakts angeboten (z.B. 1 Barrel), wobei es jedoch Mindesthandelsgrössen gibt. Sie können eine offene CFD-Position auch unter das Mindesthandelsvolumen senken. Sollte Ihnen eine solche Position bleiben, sollte sie entweder über die Kontozusammenfassung oder durch Kontaktieren des Handelsdesk geschlossen werden.

Mit Rohstoff-CFDs haben Kunden jeweils die Möglichkeit, mit der zugrunde liegenden Ware zu handeln, ohne dass eine komplizierte physische Abwicklung erforderlich wird. Alle Transaktionen mit Rohstoff-CFDs werden in bar abgerechnet.

Wie Futures laufen auch Rohstoff-CFDs der Saxo Bank monatlich aus und werden am Fälligkeitstag des zugrunde liegenden Futureskontrakts durch Barausgleich erfüllt. Vorderer Monat (aktueller Kontrakt) und hinterer Monat (nachfolgender Kontrakt) werden angeboten, um Kunden in die Lage zu versetzen, Positionen manuell von einem Kontrakt auf den nächsten zu übertragen. Die jeweiligen Verfallsdaten und -zeiten für einzelne Rohstoff-CFDs können in den Trading-Plattformen entweder im Trade- oder Order-Ticket sowie auf den Instrument-Informationsseiten angesehen werden.

Der Handel endet für die jeweiligen Kontrakte zu den in der Tabelle Kontraktspezifikationen angegebenen Zeiten. Bitte beachten Sie das Datum des letzten Handelstags, da dieses je nach Kontrakt und Monat unterschiedlich ist. Positionen, die zum Ende des Trading am Verfallsdatum noch offen sind, werden automatisch zum durch die Saxo Bank festgesetzten Schlusskurs geschlossen und bar abgerechnet. Zu Handelszwecken gibt die Saxo Bank sowohl den im aktuellen Monat fälligen Kontrakt als auch den nachfolgenden Kontrakt, sofern verfügbar und liquide, an.​

Leerverkäufe von Rohstoff-CFD werden bei der Saxo Bank umfassend unterstützt.

Nachstehend finden Sie ein Beispiel für den Handel mit Rohstoff-CFD.

Long-Position für US-Rohöl - Kaufen 100 Barrel US-Rohöl-CFD

Tag 1 – Der Händler spekuliert auf Hausse und möchte deshalb US-Rohöl-CFD kaufen.
HandelKauf 100 CFD bei $ 59,90
Nennwert$5'990
Margenanforderung (5% Marge auf die ersten
€ 300´000 bei Sicherheit auf Konto, anderenfalls 10%)
$ 299,50
Tag 5 – Der Preis ist gestiegen und der Händler möchte seine Position mit einem Gewinn schliessen.
HandelKauf 100 CFD bei $ 59,90
Gewinn$ 160
Bewegung des zugrunde liegenden Rohstoffs($61,50 - $59,90) / $59,90 = 2,7%

Zusammenfassend: Der Händler hat die Hebelwirkung der Rohstoff-CFD genutzt. Die Eröffnungstransaktion war mit $ 5'990 bewertet, aber der Händler musste nur eine Marge von 5% bzw. $ 299,50 bereitstellen. Das Glattstellungsgeschäft generierte einen Gewinn von $ 1,60 pro Barrel, und während sich das in einem Anstieg des Ölpreises um 2,7% widerspiegelte, realisierte der Kunde einen Gewinn von $ 160. Wir möchten unsere Kunden darauf hinweisen, dass bei dem Handel mit Produkten wie Rohstoffen die CFD eine gesteigerte Rentabilität erreichen können, aber auch die potenziellen Handelsverluste erhöhen können, wenn sich der Markt gegen sie entwickelt.

Siehe unseren Risikohinweis 

Stand: 31. Juli 2012

Devisen-CFD

CFDs on Forex

Die Mindesthandelsgrösse von Forex CFDs liegt mit 5’000 wesentlich niedriger als die des Future-Kontrakts, an den sie gebunden sind, z.B. entspricht 1 Lot Euro/US Dollar Future EUR 125’000. Das Mindesthandelsvolumen des US-Index liegt bei 100 Einheiten.

Leerverkäufe von Devisen-CFD werden bei der Saxo Bank umfassend unterstützt.

Wie Futures verfallen auch FX CFDs und werden am Verfallsdatum in bar beglichen. Positionen, die am Verfallsdatum noch offen sind, werden automatisch zum Marktpreis geschlossen.

Das manuelle Überwälzen einer Position von einem Verfallsdatum zum nächsten kann bis zum letzten Verfallsdatum erfolgen. Das spezifische Verfallsdatum und der genaue Zeitpunkt des Verfalls einzelner FX CFDs kann den Trading-Plattformen unter Handelskonditionen für CFDs auf Rohstoffe und unter 
Preise entnommen werden..

CFDs on Bonds

Anleihen-CFDs werden in kleinere Lots unterteilt als der zugrunde liegende Futureskontrakt.

Zum Beispiel gibt ein Bund-Futureskontrakt einen Tick-Wert von EUR 10 für jede Preissteigerung des Futures (0,01) vor. Alternativ können Sie sich dazu entscheiden, Ihren Tick-Wert mit dem Bund-CFD bei der gleichen Preissteigerung (0,01) auf EUR 1 zu senken.

Die Mindesthandelsgrösse für Anleihen-CFDs liegt bei 50 CFDs

Ähnlich wie Futures-Kontrakte verfallen Anleihen-CFD am Ablaufdatum und werden abgerechnet. Alle zum Zeitpunkt des Verfalls noch offenen Positionen werden automatisch zum Marktpreis geschlossen.

Manuelles Rollen einer Position von einem Verfall auf einen anderen kann bis zur Uhrzeit des Verfalls erfolgen. Das konkrete Datum und die Uhrzeit des Ablaufs eines Anleihen-CFD ist immer auf den Handelsplattformen unter CFD in den Bedingungen des Futures-Handels angegeben.

Feiertagsübersicht

An Feiertagen können Märkte und Börsen in aller Welt zu bestimmten Zeiten geschlossen sein. Die Geschäftszeiten der Saxo Bank Schweiz in diesen Zeiträumen sind unten angegeben. Hinweis: Selbst zu diesen Zeiten sind einige Märkte und Börsen womöglich nicht verfügbar.

Martin Luther King Day 2021

Bereit für den ersten Trade?

No SaxoTool widget selected.

Wertschriftenhandel birgt Risiken. Die Verluste können die Einlagen auf Margin-Produkten übersteigen. Sie sollten verstehen wie unsere Produkte funktionieren und welche Risiken mit diesen einhergehen. Weiter sollten Sie abwägen, ob Sie es sich leisten können, ein hohes Risiko einzugehen Ihr Geld zu verlieren. Um Ihnen das Verständnis der mit den entsprechenden Produkten verbundenen Risiken zu erleichtern, haben wir eine Reihe von «Key Information Documents» (KIDs) zusammengestellt, in denen die mit jedem Produkt verbundenen Risiken und Chancen aufgeführt sind. Auf die KIDs kann hier oder über die Handelsplattform zugegriffen werden. Bitte beachten Sie, dass der vollständige Prospekt kostenlos über die Saxo Bank (Schweiz) AG. oder den Emittenten bezogen werden kann.

Auf diese Website kann weltweit zugegriffen werden. Die Informationen auf der Website beziehen sich jedoch auf die Saxo Bank (Schweiz) AG. Alle Kunden werden direkt mit der Saxo Bank (Schweiz) AG. zusammenarbeiten und alle Kundenvereinbarungen werden mit der Saxo Bank (Schweiz) AG. geschlossen und somit schweizerischem Recht unterstellt.

Der Inhalt dieser Website stellt Marketingmaterial dar und wurde keiner Aufsichtsbehörde gemeldet oder übermittelt.

Sofern Sie mit der Saxo Bank (Schweiz) AG Kontakt aufnehmen oder diese Webseite besuchen, nehmen Sie zur Kenntnis und akzeptieren, dass sämtliche Daten, welche Sie über diese Webseite, per Telefon oder durch ein anderes Kommunikationsmittel (z.B. E-Mail) der Saxo Bank (Schweiz) AG übermitteln, erfasst bzw. aufgezeichnet werden können, an andere Gesellschaften der Saxo Bank Gruppe oder Dritte in der Schweiz oder im Ausland übertragen und von diesen oder der Saxo Bank (Schweiz) AG gespeichert oder anderweitig verarbeitet werden können. Sie befreien diesbezüglich die Saxo Bank (Schweiz) AG von ihren Verpflichtungen aus dem schweizerischen Bank- und Wertpapierhändlergeheimnis, und soweit gesetzlich zulässig, aus den Datenschutzgesetzen sowie anderen Gesetzen und Verpflichtungen zum Schutz der Privatsphäre. Die Saxo Bank (Schweiz) AG hat angemessene technische und organisatorische Vorkehrungen getroffen, um diese Daten vor der unbefugten Verarbeitung und Offenlegung zu schützen und einen angemessenen Schutz dieser Daten zu gewährleisten.

Apple, iPad und iPhone sind Marken von Apple Inc., eingetragen in den USA und anderen Ländern. App Store ist eine Dienstleistungsmarke von Apple Inc.