Global Market Quick Take: Asia – March 25, 2024 Global Market Quick Take: Asia – March 25, 2024 Global Market Quick Take: Asia – March 25, 2024

Global Market Quick Take: Asia – March 25, 2024

Macro 6 minutes to read
APAC Strategy Team

Summary:  Last week, a dovish FOMC led to the 10-year Treasury yield trimming 11 bps, reaching 4.20%. The PCE inflation data release this Friday may shape yield trends. The DXY index surged above 104.30, its highest in a month, while the Chinese yuan weakened notably, surpassing 7.27 against the dollar. Commodities faced pressure amid dollar strength and renewed China concerns. Copper declined by nearly 3%. Japan's Nikkei 225 hit a record high at 40,888 after the Bank of Japan's anticipated policy adjustments. Nasdaq 100 rose 0.1%, boosted by Nvidia and Alphabet gains. Meituan's Q4 earnings surpassed expectations, with its New York ADS closing 4.2% higher than in Hong Kong.


The Saxo Quick Take is a short, distilled opinion on financial markets with references to key news and events. 

Equities: Last week, the FOMC took a relatively dovish stance, maintaining the projection of three rate cuts in 2024, and Chair Powell downplayed the recent uptick in inflation data, hinting at a potential slowdown in the balance-sheet run-off. These developments were bullish for US equities, leading to a rally in the S&P500 on Wednesday. However, the momentum somewhat stalled on Thursday and Friday, with the S&P 500 modestly pulling back by 0.1% on Friday. This decline was driven by Nike's 6.9% fall and Lululemon's 15% decline, as both retailers released a downbeat outlook. In contrast, the Nasdaq 100 added 0.1%, buoyed by Nvidia's 3.1% gain and Alphabet's 2.2% increase.

In Japan, the Nikkei 225 reached another record high, closing at 40,888 after the Bank of Japan delivered expected policy shifts during the week, removing one of the key uncertainties. Investors turned their focus towards the regaining of corporate pricing power amid the return of inflation, corporate governance reform, and reshoring, particularly in the technology sector from China, which may benefit Japan. The Nikkei 225 index gained 0.2% on Friday and 3.7% for the week.

In China and Hong Kong, the Hang Seng Index and CSI300 dropped by 2.2% and 1.0% respectively due to earnings downgrades, coupled with the renminbi's weakness. Li Auto's stock plunged by 10.9% on Friday and 18.3% for the week after lowering its delivery forecast. Bilibili fell by 9.4% amid Alibaba's decreased holdings. After the Hong Kong market closed on Friday, Meituan reported Q4 earnings that beat expectations, with revenue in line. Its ADS closed in New York 4.2% higher than the Hong Kong closing level. Investors turned cautious ahead of upcoming earnings reports from BYD, China Telecom and Anta Sports on Tuesday and major state-owned banks during the week.

The renminbi's sharp depreciation added to weakness in Chinese and Hong Kong equities, with USDCNH rising by 0.8% to 7.2761. Investors expect China's tolerance for a weaker renminbi amid a slow economic recovery, potentially testing September's high of 7.3682. The possibility of a "Trump presidency 2.0" boosted medium-term prospects for USDCNH. For further discussion on the implications of the US election on Chinese equities and USDCNH, see this Saxo article from last week.

FX: The dollar strength extended further on Friday, with the DXY index back above 104.30 to its highest levels in over a month. The Chinese yuan saw notable weakness and USDCNH rose sharply above 7.27 to its highest levels since November, with PBoC setting a weak fix and signaling that authorities are wiling to tolerate some yuan depreciation. AUDUSD dropped 40pips as well, slipping from 0.6570 and now trades below 0.6520. EURUSD also testing the 1.08 handle with the SNB surprise rate cut prompting wagers to increase bets for ECB easing for June. EURCHF eased from highs of 0.9788 to settle around the 0.967 handle although USDCHF settled just below the 0.90 handle. GBPUSD back below 1.2650 after BoE governor Bailey said rate cuts are in play at future BoE meetings amid signs that tighter policy quelled the risk of a wage-price spiral.

Commodities: Commodities came under pressure with dollar strength extending, and China optimism also coming back under the radar. Copper was down nearly 3% for the week, although Iron ore’s Friday decline could not reverse the weekly gains completely. China’s property earnings this week will be the focus for industrial metals to extend gains. Gold also reversed from the all-time highs of $2,220 to test the $2,160 support with Fed’s Bostic moving his expectations to expect only one rate cut this year. Crude oil prices were largely unchanged last week as signs of tightness in the global crude market offset the impact of a stronger USD, but focus remains on sanction and geopolitical risks.

Fixed income: A dovish FOMC led to the 10-year Treasury yield trimming 11 bps last week and 7 bps on Friday alone, closing at a low point of 4.20%, precisely on its 200-day moving average. A break below appears probable before the release of PCE inflation data this Friday, which will likely determine the yield's direction entering Q2.

Macro:

  • At the China Development Forum, Premier Li Keqiang stressed boosting domestic demand, unifying the national market, advancing urbanization, and upgrading equipment and consumer goods. He also emphasized modernizing industries, driving innovation, upgrading traditional sectors, nurturing emerging ones, and fostering future industries to accelerate the development of new productive forces.
  • Atlanta Fed Chief Bostic said on Friday that he now only expects one interest rate cut this year, adding that the reduction will likely happen later in the year than he previously expected. He said he had less confidence about the trajectory of inflation than in December, and focus this week turns to the Fed’s preferred inflation gauge, the PCE, due out on Friday.

     

    Macro events: US New Home Sales (Feb), US Chicago Fed National Activity Index (Feb)

    Earnings: China Resources Land, Weichai Power

    In the news:

  • Apple CEO extols Chinese suppliers at Beijing forum as iPhone sales dip while Huawei gains (SCMP)
  • Japan stocks could grow more volatile with end of BOJ ETF purchases (Nikkei Asia)
  • Japan overtook China as the biggest private equity market in Asia-Pacific last year (SCMP)
  • China plans new rules on market access, data flows (Reuters)
  • Singapore Dollar’s Stellar Run Seen Ending on Monetary Easing (Bloomberg)
  • Chocolate Panic Escalates as Cocoa Crunch Sparks Scramble to Buy (Bloomberg)
  • China blocks use of Intel and AMD chips in government computers (FT)

For all macro, earnings, and dividend events check Saxo’s calendar.

For a global look at markets – go to Inspiration

Haftungsausschluss

Die Unternehmen der Saxo Bank Gruppe sind jeweils reine Ausführungsmakler und bieten Zugriff auf Analysen, über die Personen auf der oder über die Website verfügbare Inhalte ansehen und/oder nutzen können. Dieser Inhalt ist nicht dazu bestimmt, den reinen Ausführungsdienst zu ändern oder zu erweitern, und ändert oder erweitert ihn auch nicht. Der besagte Zugriff und die besagte Nutzung unterliegen jederzeit (i) den Nutzungsbedingungen, (ii) dem vollständigen Haftungsausschluss, (iii) der Risikowarnung, (iv) den Einsatzregeln und (v) den Hinweisen zu Saxo News & Research und/oder dessen Inhalten, zusätzlich (falls zutreffend) zu den Bedingungen für die Nutzung von Hyperlinks auf der Website als Mitglied der Saxo Bank Gruppe, über die der Zugriff auf Saxo News & Research erfolgt. Die besagten Inhalte dienen daher lediglich zu Informationszwecken. Insbesondere ist es von keinem Unternehmen der Saxo Bank Gruppe beabsichtigt, Beratung zu erbringen oder zu unterstützen oder dass sich Personen auf eine solche Beratung verlassen; ferner sind die Inhalte nicht als Aufforderung oder Anreiz für die Zeichnung oder den Verkauf oder Kauf irgendeines Finanzinstruments auszulegen. Sämtliche von Ihnen durchgeführten Handelstransaktionen oder Investitionen müssen auf Ihrer eigenen unaufgeforderten, fundierten und selbst bestimmten Entscheidung beruhen. Daher trägt kein Unternehmen der Saxo Bank Gruppe die Verluste und kann auch nicht für Verluste haftbar gemacht werden, die Ihnen infolge einer Anlageentscheidung entstehen, die Sie aufgrund von über Saxo News & Research verfügbaren Informationen treffen, oder für Verluste, die Ihnen infolge der Nutzung von Saxo News & Research entstehen. Erteilte Orders und ausgeführte Trades gelten als für das Konto des Kunden bei demjenigen Unternehmen der Saxo Bank Gruppe erteilt bzw. ausgeführt, das in der Jurisdiktion tätig ist, in der der Kunde wohnhaft ist und/oder bei dem der Kunde sein Handelskonto eingerichtet hat und führt. Saxo News & Research enthält keine von der Saxo Bank Gruppe angebotene, empfohlene oder unterstützte Finanzberatung, Anlageberatung, Steuerberatung oder Handelsberatung oder Beratung irgendeiner anderen Art (und es ist auch nichts so auszulegen, dass Saxo News & Research eine solche Beratung enthält); ferner ist Saxo News & Research nicht als Aufstellung unserer Tradingkosten oder als Angebot, Anreiz oder Aufforderung für die Zeichnung, den Verkauf oder Kauf irgendeines Finanzinstruments auszulegen. Soweit irgendein Inhalt als Anlage-Research ausgelegt wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass dieser nicht in Übereinstimmung mit den rechtlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit von Anlage-Research erstellt wurde und dass er daher gemäss den einschlägigen Gesetzen als Marketingkommunikation angesehen werden würde.

Bitte lesen Sie unsere Haftungsausschlüsse:
Mitteilung zum unabhängigen Anlage-Research (https://www.home.saxo/legal/niird/notification)
Vollständiger Haftungsausschluss (https://www.home.saxo/legal/disclaimer/saxo-disclaimer)
Vollständiger Haftungsausschluss (https://www.home.saxo/legal/saxoselect-disclaimer/disclaimer)

Saxo Bank (Schweiz) AG
The Circle 38
CH-8058
Zürich-Flughafen
Schweiz

Saxo kontaktieren

Region auswählen

Schweiz
Schweiz

Wertschriftenhandel birgt Risiken. Die Verluste können die Einlagen auf Margin-Produkten übersteigen. Sie sollten verstehen wie unsere Produkte funktionieren und welche Risiken mit diesen einhergehen. Weiter sollten Sie abwägen, ob Sie es sich leisten können, ein hohes Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Um Ihnen das Verständnis der mit den entsprechenden Produkten verbundenen Risiken zu erleichtern, haben wir ein allgemeines Risikoaufklärungsdokument und eine Reihe von «Key Information Documents» (KIDs) zusammengestellt, in denen die mit jedem Produkt verbundenen Risiken und Chancen aufgeführt sind. Auf die KIDs kann über die Handelsplattform zugegriffen werden. Bitte beachten Sie, dass der vollständige Prospekt kostenlos über die Saxo Bank (Schweiz) AG oder den Emittenten bezogen werden kann.

Auf diese Website kann weltweit zugegriffen werden. Die Informationen auf der Website beziehen sich jedoch auf die Saxo Bank (Schweiz) AG. Alle Kunden werden direkt mit der Saxo Bank (Schweiz) AG zusammenarbeiten und alle Kundenvereinbarungen werden mit der Saxo Bank (Schweiz) AG geschlossen und somit schweizerischem Recht unterstellt.

Der Inhalt dieser Website stellt Marketingmaterial dar und wurde keiner Aufsichtsbehörde gemeldet oder übermittelt.

Sofern Sie mit der Saxo Bank (Schweiz) AG Kontakt aufnehmen oder diese Webseite besuchen, nehmen Sie zur Kenntnis und akzeptieren, dass sämtliche Daten, welche Sie über diese Webseite, per Telefon oder durch ein anderes Kommunikationsmittel (z.B. E-Mail) der Saxo Bank (Schweiz) AG übermitteln, erfasst bzw. aufgezeichnet werden können, an andere Gesellschaften der Saxo Bank Gruppe oder Dritte in der Schweiz oder im Ausland übertragen und von diesen oder der Saxo Bank (Schweiz) AG gespeichert oder anderweitig verarbeitet werden können. Sie befreien diesbezüglich die Saxo Bank (Schweiz) AG von ihren Verpflichtungen aus dem schweizerischen Bank- und Wertpapierhändlergeheimnis, und soweit gesetzlich zulässig, aus den Datenschutzgesetzen sowie anderen Gesetzen und Verpflichtungen zum Schutz der Privatsphäre. Die Saxo Bank (Schweiz) AG hat angemessene technische und organisatorische Vorkehrungen getroffen, um diese Daten vor der unbefugten Verarbeitung und Offenlegung zu schützen und einen angemessenen Schutz dieser Daten zu gewährleisten.

Apple, iPad und iPhone sind Marken von Apple Inc., eingetragen in den USA und anderen Ländern. App Store ist eine Dienstleistungsmarke von Apple Inc.