Steigende Steigende Steigende

Steigende Rohstoffpreise sind ein zweischneidiges Schwert

Søren Otto Simonsen

Senior Investment Editor

Summary:  Die Rohstoffpreise sind in den letzten zwei Jahren stark angestiegen. Diese Entwicklung ist nicht nur ungünstig im Hinblick auf die Inflation und das Leben im Allgemeinen, sondern sie ist auch eine der wenigen Anlageklassen, bei denen in sehr schwachen Märkten Gewinne erzielt werden können.


Es ist nichts Neues, dass die Lebenshaltungskosten - oder die Inflation - in einem Tempo steigen, wie es die Welt seit Jahrzehnten nicht mehr erlebt hat. Lebensmittel werden teurer, der Strom wird teurer, es ist teurer zu kaufen und zu bauen. Kurz gesagt, alles, was Sie tun und konsumieren wollen, kostet (viel) mehr als noch vor einem Jahr.

Es gibt einen Bereich - oder im Finanzjargon: eine Anlageklasse -, der die Ursache für diese Situation ist und der Politiker und Wirtschaftswissenschaftler dazu bringt, sich den Kopf zu zerbrechen, um Lösungen zu finden: Rohstoffe. Rohstoffe sind der grundlegende Faktor für alles, was wir tun. Sie umfassen die Energieerzeugung, Rohstoffe, Metalle, Nahrungsmittel usw.

Wenn man die Rohstoffe aus einem gesellschaftlichen Blickwinkel betrachtet, gibt es nur wenige gute Nachrichten:

"Kurz gesagt, was im Rohstoffsektor passiert, ist beunruhigend. Der Bloomberg Commodity Index ist im ersten Quartal um 24 % gestiegen und wenn man die durchschnittlichen jährlichen Renditen betrachtet, hat er sich seit 2020 fast verdoppelt", sagt Ole Hansen, Head of Commodity Strategy bei Saxo.

Mit diesem Zitat weist Hansen auf etwas Interessantes hin, wenn man sich mit einer Anlageklasse wie Rohstoffen befasst, da sie sowohl die Finanzmärkte als auch das tägliche Leben beeinflusst. Wenn man in einen Index investiert, der in so kurzer Zeit so stark gestiegen ist, würde man normalerweise feiern, aber es ist nicht immer eine gute Sache, wenn Rohstoffe so schnell so stark steigen.

"Rohstoffe sind die Grundlage für alles, was wir tun, und wenn sie teurer werden, wird auch alles andere teurer. Die Rohstoffe müssen ein stabileres Niveau erreichen, damit sich Verbraucher und Unternehmen gleichermassen wohl fühlen, was derzeit nicht der Fall ist", sagt Hansen.

Wie Hansen beschreibt, können steigende Rohstoffpreise schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesellschaft als Ganzes haben, insbesondere in weniger wohlhabenden Teilen der Welt und ihre Lösung kann eine sich selbst erfüllende Prophezeiung sein. "Die meisten Menschen werden ihre Ausgaben zurückschrauben müssen. Das wird zu einer Verlangsamung der Wirtschaft führen, was zwar schmerzt, aber leider das einzige Mittel gegen die hohe Inflation zu sein scheint", sagt er.

Ein weiterer Aspekt

Auch wenn Rohstoffe aufgrund ihrer gesellschaftlichen Auswirkungen stabiler werden müssen, bleibt die Anlageklasse eine verlockende Investitionsmöglichkeit in einem Markt, in dem es so scheint, als sei sie fast der einzige Markt, auf dem man Gewinne erzielen kann, selbst wenn sich die Konjunktur abschwächt. Dies ist auf die Dynamik von Angebot und Nachfrage zurückzuführen, die wir derzeit erleben.

Die Zentralbanken erhöhen die Zinssätze, um die Nachfrage zu bremsen, was ein weiterer Grund dafür ist, dass die Unternehmen und damit auch die Aktien zu kämpfen haben. Theoretisch sollte dies auch die Rohstoffpreise nach unten drücken, aber wenden wir uns nun der Angebotsseite zu.

Hier unterdrücken insbesondere die russische Invasion in der Ukraine und die strengen COVID-19-Sperren in China das Angebot vieler wichtiger Rohstoffe. Dadurch entsteht ein dramatisches Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage, das selbst bei einer globalen Konjunkturabschwächung höchstwahrscheinlich nicht wieder ausgeglichen werden könnte.

"Wenn ich mir einen Bereich aussuchen müsste, in dem ich nach Inspiration suche, dann wären das Metalle. In China wird aufgrund der Sperrungen viel gebaut, was bedeutet, dass die Nachfrage nach Metallen erheblich steigen könnte, sobald die Sperrungen aufgehoben sind", sagt Hansen.

Eine verstärkte Bautätigkeit in China kann die Metallpreise in die Höhe treiben, was auch eine Long-Position im Bergbausektor innerhalb des Aktienmarktes darstellen könnte.

"Der Aktienmarkt ist wahrscheinlich der schwierigste seit den Jahren der Finanzkrise 2007-2009, was auf eine Kombination aus anhaltend hoher Inflation und einer durch höhere Zinssätze verursachten Aktienbewertung zurückzuführen ist. Wir glauben, dass sich die Welt in einem Rohstoff-Superzyklus befinden wird, und sollten daher über Bergbauunternehmen sowohl kurz- als auch langfristig in diesem Zyklus engagiert sein. Die Verlangsamung in China ist nur ein kurzfristiges Geräusch. Sie ändert nichts an der Situation der Bergbauunternehmen in den kommenden Jahren", sagt Peter Garnry, Leiter der Aktienstrategie.

Haftungsausschluss

Die Unternehmen der Saxo Bank Gruppe sind jeweils reine Ausführungsmakler und bieten Zugriff auf Analysen, über die Personen auf der oder über die Website verfügbare Inhalte ansehen und/oder nutzen können. Dieser Inhalt ist nicht dazu bestimmt, den reinen Ausführungsdienst zu ändern oder zu erweitern, und ändert oder erweitert ihn auch nicht. Der besagte Zugriff und die besagte Nutzung unterliegen jederzeit (i) den Nutzungsbedingungen, (ii) dem vollständigen Haftungsausschluss, (iii) der Risikowarnung, (iv) den Einsatzregeln und (v) den Hinweisen zu Saxo News & Research und/oder dessen Inhalten, zusätzlich (falls zutreffend) zu den Bedingungen für die Nutzung von Hyperlinks auf der Website als Mitglied der Saxo Bank Gruppe, über die der Zugriff auf Saxo News & Research erfolgt. Die besagten Inhalte dienen daher lediglich zu Informationszwecken. Insbesondere ist es von keinem Unternehmen der Saxo Bank Gruppe beabsichtigt, Beratung zu erbringen oder zu unterstützen oder dass sich Personen auf eine solche Beratung verlassen; ferner sind die Inhalte nicht als Aufforderung oder Anreiz für die Zeichnung oder den Verkauf oder Kauf irgendeines Finanzinstruments auszulegen. Sämtliche von Ihnen durchgeführten Handelstransaktionen oder Investitionen müssen auf Ihrer eigenen unaufgeforderten, fundierten und selbst bestimmten Entscheidung beruhen. Daher trägt kein Unternehmen der Saxo Bank Gruppe die Verluste und kann auch nicht für Verluste haftbar gemacht werden, die Ihnen infolge einer Anlageentscheidung entstehen, die Sie aufgrund von über Saxo News & Research verfügbaren Informationen treffen, oder für Verluste, die Ihnen infolge der Nutzung von Saxo News & Research entstehen. Erteilte Orders und ausgeführte Trades gelten als für das Konto des Kunden bei demjenigen Unternehmen der Saxo Bank Gruppe erteilt bzw. ausgeführt, das in der Jurisdiktion tätig ist, in der der Kunde wohnhaft ist und/oder bei dem der Kunde sein Handelskonto eingerichtet hat und führt. Saxo News & Research enthält keine von der Saxo Bank Gruppe angebotene, empfohlene oder unterstützte Finanzberatung, Anlageberatung, Steuerberatung oder Handelsberatung oder Beratung irgendeiner anderen Art (und es ist auch nichts so auszulegen, dass Saxo News & Research eine solche Beratung enthält); ferner ist Saxo News & Research nicht als Aufstellung unserer Tradingkosten oder als Angebot, Anreiz oder Aufforderung für die Zeichnung, den Verkauf oder Kauf irgendeines Finanzinstruments auszulegen. Soweit irgendein Inhalt als Anlage-Research ausgelegt wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass dieser nicht in Übereinstimmung mit den rechtlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit von Anlage-Research erstellt wurde und dass er daher gemäss den einschlägigen Gesetzen als Marketingkommunikation angesehen werden würde.

Bitte lesen Sie unsere Haftungsausschlüsse:
Mitteilung zum unabhängigen Anlage-Research (https://www.home.saxo/legal/niird/notification)
Vollständiger Haftungsausschluss (https://www.home.saxo/legal/disclaimer/saxo-disclaimer)
Vollständiger Haftungsausschluss (https://www.home.saxo/legal/saxoselect-disclaimer/disclaimer)

Saxo Bank (Schweiz) AG
Beethovenstrasse 33
CH-8002
Zürich
Schweiz

Saxo kontaktieren

Region auswählen

Schweiz
Schweiz

Wertschriftenhandel birgt Risiken. Die Verluste können die Einlagen auf Margin-Produkten übersteigen. Sie sollten verstehen wie unsere Produkte funktionieren und welche Risiken mit diesen einhergehen. Weiter sollten Sie abwägen, ob Sie es sich leisten können, ein hohes Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Um Ihnen das Verständnis der mit den entsprechenden Produkten verbundenen Risiken zu erleichtern, haben wir ein allgemeines Risikoaufklärungsdokument und eine Reihe von «Key Information Documents» (KIDs) zusammengestellt, in denen die mit jedem Produkt verbundenen Risiken und Chancen aufgeführt sind. Auf die KIDs kann über die Handelsplattform zugegriffen werden. Bitte beachten Sie, dass der vollständige Prospekt kostenlos über die Saxo Bank (Schweiz) AG oder den Emittenten bezogen werden kann.

Auf diese Website kann weltweit zugegriffen werden. Die Informationen auf der Website beziehen sich jedoch auf die Saxo Bank (Schweiz) AG. Alle Kunden werden direkt mit der Saxo Bank (Schweiz) AG zusammenarbeiten und alle Kundenvereinbarungen werden mit der Saxo Bank (Schweiz) AG geschlossen und somit schweizerischem Recht unterstellt.

Der Inhalt dieser Website stellt Marketingmaterial dar und wurde keiner Aufsichtsbehörde gemeldet oder übermittelt.

Sofern Sie mit der Saxo Bank (Schweiz) AG Kontakt aufnehmen oder diese Webseite besuchen, nehmen Sie zur Kenntnis und akzeptieren, dass sämtliche Daten, welche Sie über diese Webseite, per Telefon oder durch ein anderes Kommunikationsmittel (z.B. E-Mail) der Saxo Bank (Schweiz) AG übermitteln, erfasst bzw. aufgezeichnet werden können, an andere Gesellschaften der Saxo Bank Gruppe oder Dritte in der Schweiz oder im Ausland übertragen und von diesen oder der Saxo Bank (Schweiz) AG gespeichert oder anderweitig verarbeitet werden können. Sie befreien diesbezüglich die Saxo Bank (Schweiz) AG von ihren Verpflichtungen aus dem schweizerischen Bank- und Wertpapierhändlergeheimnis, und soweit gesetzlich zulässig, aus den Datenschutzgesetzen sowie anderen Gesetzen und Verpflichtungen zum Schutz der Privatsphäre. Die Saxo Bank (Schweiz) AG hat angemessene technische und organisatorische Vorkehrungen getroffen, um diese Daten vor der unbefugten Verarbeitung und Offenlegung zu schützen und einen angemessenen Schutz dieser Daten zu gewährleisten.

Apple, iPad und iPhone sind Marken von Apple Inc., eingetragen in den USA und anderen Ländern. App Store ist eine Dienstleistungsmarke von Apple Inc.