Kleine und mittlere Unternehmen und Tech: Die Entfremdung geht weiter Kleine und mittlere Unternehmen und Tech: Die Entfremdung geht weiter Kleine und mittlere Unternehmen und Tech: Die Entfremdung geht weiter

Kleine und mittlere Unternehmen und Tech: Die Entfremdung geht weiter

Macro 1 minute to read
Christopher Dembik

Head of Macroeconomic Research

Die letzten Wochen waren für die Finanzmärkte turbulent. Das Wiederaufflammen des Bankenrisikos nach dem Zusammenbruch der Silicon Valley Bank (Kalifornien, USA) stoppte die Zuflüsse in Small & Mid Caps (kleine und mittlere Werte). Dies hat auch Stressfaktoren aufgezeigt, insbesondere bei Immobilien- und Technologiewerten, die traditionell anfälliger für steigende Zinsen sind. Einige Analysten haben bereits eine neue Finanzkrise vorausgesagt. Aus unserer Sicht ist das unwahrscheinlich. Aber es ist offensichtlich, dass das Umfeld hoher Zinsen und hoher Inflation die Geschäftsmodelle vieler Unternehmen (insbesondere des Finanzsektors, der vor einer grossen Herausforderung hinsichtlich seiner Rentabilität steht) unter Druck setzt. Nicht alle Branchen können auf eine so starke Preismacht verweisen wie der Luxussektor. Marken wie LVMH, Hermès, Ferragamo (das früher oder später Gegenstand eines Übernahmeangebots sein wird) oder Moncler sind in der Lage, ihre Preise fast jedes Jahr zu erhöhen. Die Zuflüsse werden logischerweise in diese Vermögenswerte recycelt. Im Gegensatz dazu leiden viele Anlagen unter einer Unbeliebtheit, die oftmals teilweise übertrieben ist. Dies gilt für Small & Mid Caps sowie für Tech-Aktien.

Kleine und mittlere Unternehmen

Die schlechte Performance dieses Marktsegments lässt sich durch ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren erklären: Ein starker Home Bias der Unternehmen (mit einer Exponierung ihrer Aktivitäten überwiegend auf dem europäischen Markt), die Angst vor einer Liquiditätskrise (die dazu führt, dass man sich auf möglichst liquide Werte zurückzieht), Themenrotation (Gesundheit und Energie standen 2022 im Mittelpunkt des Anlegerinteresses, was nun weniger der Fall ist) und die Suche nach Werten, die eine starke Preismacht haben (einige Kleine und mittlere Unternehmen haben diese, wenn sie im oberen Preissegment angesiedelt und international gut diversifiziert sind, aber das ist eindeutig nicht die Mehrheit). Das Ergebnis ist, dass viele dieser Aktien heute stark unterbewertet sind. Wenn Sie Ihr Geld in Small und Mid Caps investieren, müssen Sie einen langfristigen Ansatz wählen. In der Regel geht es darum, schöne Wachstumsgeschichten in der Frühphase des Lebens aufzuspüren, die wenig oder schlecht bewertet sind und deren Potenzial sich nach und nach entfalten wird. Nehmen wir das Beispiel Teleperformance. Der Konzern wurde 1978 gegründet. Er wurde erst 2020 in den Pariser Index CAC 40 aufgenommen. In der Zwischenzeit hat sich das Unternehmen zum Weltmarktführer im Bereich Kundenerfahrung entwickelt. Neben dem Entwicklungs- und Wachstumspotenzial, das bei den Kleinen und mittleren Unternehmen vorhanden ist, ist auch mit einer hohen Aktivität auf der Ebene der Fusionen und Übernahmen zu rechnen. So gab es allein im Jahr 2022 (obwohl es kein gutes Jahr war) 32 öffentliche Angebote für die Aktien von in Frankreich notierten Unternehmen, gegenüber 43 im Jahr 2021. Ein Grossteil der Transaktionen wurde von der Gesellschaft selbst (in diesem Fall spricht man von OPRA oder Offre Publique de Rachet d'Actions) oder vom Hauptaktionär der Gesellschaft (insgesamt 29 Transaktionen) initiiert. In diesem Fall liegt die Prämie, die den Aktieninhabern angeboten wird, im Median bei 30,5 % des letzten Börsenkurses vor der Ankündigung. In manchen Fällen liegt die Prämie weit darüber (100 % für Tivoly, den Marktführer für Elektrowerkzeuge). Andererseits sollte man Unternehmen in diesem Marktsegment immer meiden, die auf ultra-verwässernde Finanzierungen wie Wandelanleihen zurückgreifen (dies ist zum Beispiel typisch für den Biotechnologiesektor). Dies sind Finanzierungen, die für Kleinanleger echte Fallen darstellen (starker Rückgang des Aktienkurses, Unmöglichkeit des Ausstiegs bei geringer Liquidität).

Tech

Wenn es um die Tech-Branche geht, ist die Auswahl an Investitionen grenzenlos. Es gibt gute und schlechte Überraschungen (z. B. musste das Unternehmen Virgin Orbit, das Richard Branson gehört und dessen Geschäftsmodell der Start von Satelliten ist, in den USA Konkurs anmelden, weil es keinen Zugang zu ausreichenden Finanzmitteln hatte und 85 % seiner Belegschaft abbauen musste). Es gibt jedoch einige Sektoren, die sich in Bezug auf die Fundamentaldaten in der Tech-Branche gut geschlagen haben, wie z. B. Cloud-Unternehmen (ServiceNow, Crowdstrike, Snowflake, Qualys, um nur einige bekannte Namen zu nennen, oder auch das Unternehmen Softwareone, das 2019 an die Züricher Börse gehen wird usw.). Die Anleger haben sich in den letzten Monaten stark aus dieser Nische zurückgezogen - oft zu Unrecht. Die Unternehmen in diesem Sektor sind in der Regel mit Bargeld vollgestopft. Natürlich hat der Anstieg der Zinssätze ihre Bewertungsmultiplikatoren belastet. Doch die erreichten Niveaus ermöglichen es, diese Barmittel günstig zu verzinsen. Da sie über viel Bargeld verfügen, müssen sie auch keine Banken in Anspruch nehmen (was bei ihren nicht börsennotierten Private-Equity-Konkurrenten allerdings nicht der Fall ist). Ausserdem weisen diese Unternehmen immer noch hohe Wachstumsraten auf und stellen ihren Kunden Instrumente zur Verfügung, mit denen sie mit weniger mehr erreichen können. Man kann vier weitere Argumente hinzufügen, die die Attraktivität des Sektors erklären: Die Bewertungen sind bis 2022 bereits stark gesunken (teilweise auf historische Tiefststände), erhebliche freie Cashflows (negative BFR, geringer Capex-Bedarf), es handelt sich um Unternehmen im Zentrum der Einführung generativer Intelligenz (vom Typ Chatgpt) und sie haben ihre Kostenbasis im letzten Jahr massiv gesenkt, was logischerweise zu einem starken Anstieg der Profitabilität in diesem Jahr führen wird.

Wenn es nicht zu einer massiven Verschlechterung auf makroökonomischer Ebene kommt - was nicht unser zentrales Szenario ist -, ist es schwer vorstellbar, wie es nicht zu einer günstigeren Anpassung der Ströme für diese Geschäftssegmente kommen könnte, die seit Jahresbeginn (bereits 2022) und noch mehr seit Beginn des Bankenstresses stark gelitten haben. Für die Vermögensverwalter (die immerhin wichtige Marktteilnehmer bleiben) scheint das Gespenst der Krise übrigens weit hinter uns zu liegen.

Haftungsausschluss

Die Unternehmen der Saxo Bank Gruppe sind jeweils reine Ausführungsmakler und bieten Zugriff auf Analysen, über die Personen auf der oder über die Website verfügbare Inhalte ansehen und/oder nutzen können. Dieser Inhalt ist nicht dazu bestimmt, den reinen Ausführungsdienst zu ändern oder zu erweitern, und ändert oder erweitert ihn auch nicht. Der besagte Zugriff und die besagte Nutzung unterliegen jederzeit (i) den Nutzungsbedingungen, (ii) dem vollständigen Haftungsausschluss, (iii) der Risikowarnung, (iv) den Einsatzregeln und (v) den Hinweisen zu Saxo News & Research und/oder dessen Inhalten, zusätzlich (falls zutreffend) zu den Bedingungen für die Nutzung von Hyperlinks auf der Website als Mitglied der Saxo Bank Gruppe, über die der Zugriff auf Saxo News & Research erfolgt. Die besagten Inhalte dienen daher lediglich zu Informationszwecken. Insbesondere ist es von keinem Unternehmen der Saxo Bank Gruppe beabsichtigt, Beratung zu erbringen oder zu unterstützen oder dass sich Personen auf eine solche Beratung verlassen; ferner sind die Inhalte nicht als Aufforderung oder Anreiz für die Zeichnung oder den Verkauf oder Kauf irgendeines Finanzinstruments auszulegen. Sämtliche von Ihnen durchgeführten Handelstransaktionen oder Investitionen müssen auf Ihrer eigenen unaufgeforderten, fundierten und selbst bestimmten Entscheidung beruhen. Daher trägt kein Unternehmen der Saxo Bank Gruppe die Verluste und kann auch nicht für Verluste haftbar gemacht werden, die Ihnen infolge einer Anlageentscheidung entstehen, die Sie aufgrund von über Saxo News & Research verfügbaren Informationen treffen, oder für Verluste, die Ihnen infolge der Nutzung von Saxo News & Research entstehen. Erteilte Orders und ausgeführte Trades gelten als für das Konto des Kunden bei demjenigen Unternehmen der Saxo Bank Gruppe erteilt bzw. ausgeführt, das in der Jurisdiktion tätig ist, in der der Kunde wohnhaft ist und/oder bei dem der Kunde sein Handelskonto eingerichtet hat und führt. Saxo News & Research enthält keine von der Saxo Bank Gruppe angebotene, empfohlene oder unterstützte Finanzberatung, Anlageberatung, Steuerberatung oder Handelsberatung oder Beratung irgendeiner anderen Art (und es ist auch nichts so auszulegen, dass Saxo News & Research eine solche Beratung enthält); ferner ist Saxo News & Research nicht als Aufstellung unserer Tradingkosten oder als Angebot, Anreiz oder Aufforderung für die Zeichnung, den Verkauf oder Kauf irgendeines Finanzinstruments auszulegen. Soweit irgendein Inhalt als Anlage-Research ausgelegt wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass dieser nicht in Übereinstimmung mit den rechtlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit von Anlage-Research erstellt wurde und dass er daher gemäss den einschlägigen Gesetzen als Marketingkommunikation angesehen werden würde.

Bitte lesen Sie unsere Haftungsausschlüsse:
Mitteilung zum unabhängigen Anlage-Research (https://www.home.saxo/legal/niird/notification)
Vollständiger Haftungsausschluss (https://www.home.saxo/legal/disclaimer/saxo-disclaimer)
Vollständiger Haftungsausschluss (https://www.home.saxo/legal/saxoselect-disclaimer/disclaimer)

Saxo Bank (Schweiz) AG
The Circle 38
CH-8058
Zürich-Flughafen
Schweiz

Saxo kontaktieren

Region auswählen

Schweiz
Schweiz

Wertschriftenhandel birgt Risiken. Die Verluste können die Einlagen auf Margin-Produkten übersteigen. Sie sollten verstehen wie unsere Produkte funktionieren und welche Risiken mit diesen einhergehen. Weiter sollten Sie abwägen, ob Sie es sich leisten können, ein hohes Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Um Ihnen das Verständnis der mit den entsprechenden Produkten verbundenen Risiken zu erleichtern, haben wir ein allgemeines Risikoaufklärungsdokument und eine Reihe von «Key Information Documents» (KIDs) zusammengestellt, in denen die mit jedem Produkt verbundenen Risiken und Chancen aufgeführt sind. Auf die KIDs kann über die Handelsplattform zugegriffen werden. Bitte beachten Sie, dass der vollständige Prospekt kostenlos über die Saxo Bank (Schweiz) AG oder den Emittenten bezogen werden kann.

Auf diese Website kann weltweit zugegriffen werden. Die Informationen auf der Website beziehen sich jedoch auf die Saxo Bank (Schweiz) AG. Alle Kunden werden direkt mit der Saxo Bank (Schweiz) AG zusammenarbeiten und alle Kundenvereinbarungen werden mit der Saxo Bank (Schweiz) AG geschlossen und somit schweizerischem Recht unterstellt.

Der Inhalt dieser Website stellt Marketingmaterial dar und wurde keiner Aufsichtsbehörde gemeldet oder übermittelt.

Sofern Sie mit der Saxo Bank (Schweiz) AG Kontakt aufnehmen oder diese Webseite besuchen, nehmen Sie zur Kenntnis und akzeptieren, dass sämtliche Daten, welche Sie über diese Webseite, per Telefon oder durch ein anderes Kommunikationsmittel (z.B. E-Mail) der Saxo Bank (Schweiz) AG übermitteln, erfasst bzw. aufgezeichnet werden können, an andere Gesellschaften der Saxo Bank Gruppe oder Dritte in der Schweiz oder im Ausland übertragen und von diesen oder der Saxo Bank (Schweiz) AG gespeichert oder anderweitig verarbeitet werden können. Sie befreien diesbezüglich die Saxo Bank (Schweiz) AG von ihren Verpflichtungen aus dem schweizerischen Bank- und Wertpapierhändlergeheimnis, und soweit gesetzlich zulässig, aus den Datenschutzgesetzen sowie anderen Gesetzen und Verpflichtungen zum Schutz der Privatsphäre. Die Saxo Bank (Schweiz) AG hat angemessene technische und organisatorische Vorkehrungen getroffen, um diese Daten vor der unbefugten Verarbeitung und Offenlegung zu schützen und einen angemessenen Schutz dieser Daten zu gewährleisten.

Apple, iPad und iPhone sind Marken von Apple Inc., eingetragen in den USA und anderen Ländern. App Store ist eine Dienstleistungsmarke von Apple Inc.