Financial Glossary - I to L

The Financial Glossary has been developed to give quick access to definitions of terms and concepts used in the foreign exchange, money, equity, commodity and debt markets.

I

If-Done-Order

Eine If-Done-Order besteht eigentlich aus zwei Orders: einer Primärorder, die ausgeführt wird, sobald es die Marktbedingungen erlauben, und einer Sekundärorder, die nur dann ausgelöst wird, wenn die erste Order ausgeführt wurde.

Im Geld (In The Money, ITM)

Eine Kaufoption ist im Geld, wenn der Kurs der zugrunde liegenden Aktie den Ausübungspreis (Strike) der Kaufoption übersteigt. Im Gegensatz dazu ist eine Verkaufsoption im Geld, wenn der Kurs der zugrunde liegenden Aktie unter dem Ausübungspreis (Strike) der Verkaufsoption liegt. Am Verfallsdatum werden Optionen mit 0.1 ITM automatisch ausgeübt.

Index

Numerisches Mass für die Kursveränderungen einer repräsentativen Gruppe von Aktien im zeitlichen Verlauf. Alle grossen Börsen verfügen über einen oder mehrere Indizes. Beispiel: Die NASDAQ-Börse berechnet den NASDAQ 100-Index (ein zusammengesetzter Index, in dem die 100 grössten, an der NASDAQ notierten Nichtfinanzunternehmen enthalten sind). Manche Indizes werden von privaten Indexanbietern erstellt und verwaltet, wie z.B. der Dow Jones Industrial Average und der S&P 500. Sie können CFDs auf viele internationale Aktienindizes handeln.

Instrument

Handelbares Symbol mit einem monetären Wert. Das kann zum Beispiel die Abkürzung für ein Währungspaar oder ein Börsenkürzel (für CFDs und Aktien) usw. sein.

Instrumentwährung

Währung, in der das Instrument gehandelt wird.

Innerer Wert

Je mehr eine Option „im Geld“ ist, desto höher ist ihr innerer Wert. Bei einer Kaufoption (Call) entspricht der innere Wert dem aktuellen Preis des Basiswerts abzüglich des Ausübungspreises (Strike). Bei einer Verkaufsoption (Put) entspricht der innere Wert dem Ausübungspreis (Strike) abzüglich des Preises des Basiswerts. In beiden Fällen gilt: Ist die Differenz negativ, so ist der innere Wert gleich Null.

International Bank Account Number (IBAN)

Eine IBAN-Nummer enthält Informationen zu Land, Bank und Zweigstelle des Begünstigten sowie die Kontonummer selbst.
Sie vereinfacht die automatische Abwicklung grenzüberschreitender Zahlungen.
Die IBAN ist bei der Bank des Begünstigten erhältlich. Innerhalb der EU ist die Verwendung der IBAN im Zahlungsverkehr obligatorisch.

K

Kassa (Spot)

Direkter Trade zu einem Marktkurs mit einem Standardabrechnungsdatum (Valutatag) zwei Werktage ab Handelstag.

Kassamarkt (Spotmarkt)

Marktsegment, an dem die Abwicklung von Geschäften unmittelbar nach ihrem Abschluss erfolgen muss.

Die genauen Merkmale eines Kassageschäfts hängen von den lokalen Usancen für Verträge über den Kauf oder Verkauf von Rohstoffen, Wertpapieren oder Währungen ab.

An den britischen, US-amerikanischen und australischen Devisenmärkten muss die Lieferung bei Kassageschäften innerhalb von zwei Werktagen nach Abschluss erfolgen.

Kassenbestand

Der aktuelle Wert der Barguthaben auf Ihrem Konto.

Kerzendiagramm

Kurscharttyp, der die Kursspanne für das betreffende Finanzinstrument während des Diagrammzeitraums anhand einer dünnen Linie darstellt. Eröffnungs- und Schlusskurse im Zeitraum sind durch eine dickere Linie dargestellt (rot, wenn der Kurs niedriger, und grün, wenn er höher schloss). Optisch ähnelt das Diagramm häufig einer Kerze. Für viele Trader ist dieser Charttyp am leichtesten zu interpretieren.

Kommission

Jegliche Kommissionen und Ticketgebühren, die vom jeweiligen Handelsvolumen abhängig sind.

Kontoauszug

Überblick über den aktuellen Saldo und Veränderungen des Saldos jedes Kontos.

Kontostand

Der aktuelle Wert Ihres Kontos einschliesslich der Barliquidität, des nicht realisierten Werts der Positionen sowie nicht verbuchte Transaktionen.

Kontoüberblick

Ein Überblick über Ihr Konto/Ihre Konten einschliesslich Basiswährung, Depotwert, Barguthaben, nicht realisierter Gewinne/Verluste aus Margin-Geschäften, verfügbarer Geldmittel für den Margin-Handel und Margin-Nutzung.

Kontozusammenfassung

Überblick über den Status und die Handelsaktivität Ihres Kontos/Ihrer Konten, d.h. Ihr Depotwert, Ihre Wertpapiere und Aktien, Nettopositionen und der Schlusssaldo (gesamter Gewinn und Verlust sämtlicher Positionen).
Ebenfalls angezeigt werden die verfügbare Margin und die für Ihre offenen Positionen erforderliche Margindeckung.

Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis eines Unternehmens entspricht dem aktuellen Kurs seiner Aktie im Verhältnis zu seinem Gewinn pro Aktie.

Kurtosis (Wölbung)

Statistisches Mass, das verwendet wird, um die Verteilung von Beobachtungsdaten um den Durchschnitt oder Mittelwert zu beschreiben.

Es wird manchmal auch als die Volatilität der Volatilität bezeichnet.

Eine steile Kurtosis entspricht einer Kurve mit einem hohen Gipfel in der Mitte und einer niedrigen gleichmässigen Verteilung an beiden Enden (leptokurtischen Verteilung), während eine flache Kurtosis einer Kurve mit einem relativ flachen Gipfel in der Mitte (platykurtische Verteilung) entspricht.

L

Leerverkauf (Short Selling)

Im Devisenhandel bedeutet Leerverkauf den Kauf der Kurswährung des Währungspaars.
Beispiel: Falls Sie in GBP/USD „short gehen“, dann kaufen Sie USD durch den Verkauf von GBP.
Im Aktienhandel bedeutet Leerverkauf den Verkauf einer Aktie, ohne diese zu besitzen, während Sie beim „Long-gehen“ die Aktie erwerben müssen.
Eine Shortposition profitiert von einem Rückgang der Marktkurse.

Leverage (Hebelwirkung)

Möglichkeit, eine Position aufzubauen, deren Wert die Höhe Ihres Kapitals (Sicherheit) übersteigt. Wenn Sie Ihre Anlage hebeln (die Hebelwirkung nutzen), müssen Sie nur einen Bruchteil des Marktwerts des jeweiligen Instruments einzahlen, in das Sie investieren.
Beispiel: Wenn Sie einen Rohstoff handeln, der eine Margin von 5% erfordert, können Sie Ihre Anlage um das 20-fache hebeln. Das heisst, mit einer Einzahlung von USD 10‘000 können Sie eine Position von USD 200‘000 aufbauen.

Liefertermin

Datum, an dem die einem Futures-Kontrakt zugrunde liegenden Waren geliefert werden. Für spekulative Futures-Investments muss die Position im Futures-Kontrakt an oder vor diesem Termin geschlossen werden.

Limit-Order

Limit-Orders werden eingesetzt, um zu einem bestimmten Kursniveau in den Markt zu gelangen bzw. um eine Position zu einem vordefinierten Kurs zu veräussern. Limit-Kauf-Orders werden unter dem aktuellen Marktkurs platziert und ausgeführt, wenn der Briefkurs das festgelegte Kursniveau berührt oder durchbricht. (Wurde die Order über dem aktuellen Marktkurs platziert, erfolgt ihre Ausführung schnellstmöglich zum bestmöglichen Kurs unter oder zum Limit-Order-Kurs.)

Limit-Verkaufs-Orders werden über dem aktuellen Marktkurs platziert und ausgeführt, wenn der Geldkurs das festgelegte Kursniveau berührt oder durchbricht. (Wurde die Order unter dem aktuellen Marktkurs platziert, erfolgt ihre Ausführung schnellstmöglich zum besten im Markt verfügbaren Kurs). Wird eine Limit-Order ausgelöst, wird sie schnellstmöglich zum bestmöglichen auf dem Markt verfügbaren Preis ausgeführt.

Bitte beachten Sie, dass sich der Preis, zu dem die Order ausgeführt wird, von dem von Ihnen vorgegebenen Preis unterscheiden kann, wenn der Eröffnungskurs am Markt besser als Ihr Limit-Order-Kurs ist. Bei Futures wird die Order je nach Angebot im Markt ausgeführt, und falls nur ein Teil des gesamten Volumens zum gewünschten Preis ausgeführt werden kann, verbleibt eine dem Restbetrag entsprechende Limit-Order offen. Das gleiche gilt auch für CFDs. 

Liquid(ität)

Möglichkeit, eine Transaktion einfach und mit möglichst niedrigem Verlust in Geld umzuwandeln. Schatzanweisungen mit ultra-kurzer Laufzeit stellen zum Beispiel eine sehr liquide Anlage dar. Ein liquider Markt zeichnet sich durch eine ausreichend hohe Handelsaktivität aus, die Anlegern jederzeit Kauf- und Verkaufsmöglichkeiten bietet.

Long

In der Regel bezeichnet „long gehen“ einen Kauf und „short gehen“ einen Verkauf. Der Wert einer Longposition steigt, wenn die Marktkurse steigen.

Im Devisenhandel bezeichnet „long gehen“ den Kauf der Handelswährung des Währungspaars. Wenn Sie in USD/JPY „long gehen“, dann kaufen Sie USD durch den Verkauf von JPY.

Bei Wertpapieren erwirbt man durch eine Longposition das Eigentum an einem Wertpapier, während man bei einer Shortposition das Wertpapier verkauft, ohne es zu besitzen.

Lot

Handelseinheit, mit der im Futures-Handel eine feste Kontraktgrösse festgelegt wird, wobei ein Lot einer festen Einheit des Basiswerts des Futures entspricht.

Ihr Browser kann diese Website nicht richtig anzeigen.

Unsere Website ist für die Nutzung mit dem Betriebssystem iOS 9.X oder mit Desktop IE 10 oder einer neueren Version optimiert. Falls Sie ein/en älteres/n System oder Browser benutzen, kann die Website nicht optimal angezeigt werden. Um Ihre Erfahrung auf unserer Website zu verbessern, aktualisieren Sie bitte Ihr/en Browser oder System.